Ex-WPP-Werber kauft Digitalagentur :
MediaMonks: Sorrell setzt sich im Bieterstreit durch

Für 300 Millionen Euro wird Ex-WPP-CEO Sir Martin Sorrell mit Investor S4 Capital die holländische Digitalschmiede übernehmen – ungeachtet der Drohungen des Ex-Arbeitgebers.

Text: W&V Redaktion

Um die Digitalagentur MediaMonks (hier Screenshot der Homepage) war ein Bieterstreit entbrannt.
Um die Digitalagentur MediaMonks (hier Screenshot der Homepage) war ein Bieterstreit entbrannt.

Im Bieterwettstreit zwischen WPP und dem Ex-CEO der Agentur-Holding, Sir Martin Sorrell, um die niederländische Digital-Agentur MediaMonks hat sich der Manager durchgesetzt. Für 300 Millionen Euro wird der ehemalige Werber mit seinem neuen Investor S4 Capital die holländische Digitalschmiede übernehmen – ungeachtet einer schriftlichen Drohung, die ihm der mitbietende Ex-Arbeitgeber WPP zuvor hatte zukommen lassen.

Sorrell hatte von den Anwälten seines ehemaligen Arbeitgebers ein Schreiben zugesandt bekommen, in dem er davor gewarnt wurde, mit dem Angebot für MediaMonks seine Vertraulichkeitsverpflichtungen zu verletzten. Damit würde er auch noch sein Recht auf ausstehende Zahlungen aus Aktienanteilen verwirken.

Die Digitalagentur MediaMonks hat elf Standorte mit insgesamt 650 Mitarbeitern. Auch die Unternehmensberatung Accenture hatte ein Gebot für die Niederländer abgegeben.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.