DDB :
Myles Lord führt Serviceplan Campaign in Berlin

Myles Lord, bis vor kurzem Kreativchef bei DDB Berlin, wird innerhalb der Hauptstadt zu Serviceplan Campaign wechseln.

Text: W&V Redaktion

Der Top-Kreative Myles Lord wechselt von DDB zu Serviceplan.
Der Top-Kreative Myles Lord wechselt von DDB zu Serviceplan.

Ende des Jahres wird der gebürtige Südafrikaner als Kreativgeschäftsführer bei Serviceplan Campaign in Berlin anfangen. Dort soll Myles Lord künftig zusammen mit Beratungschef Alexander Yazdi die Agentur führen.

Lord war in den vergangenen zwei Jahren Kreativchef von DDB Berlin und war in dieser Funktion auch für die Führung des internationalen VW-Etats zuständig. Im vergangenen Monat wurde bekannt, dass Lord die Agentur verlässt. Volkswagen setzt künftig auf ein verändertes Agenturmodell.

Vor seiner Zeit bei DDB war Myles Lord acht Jahre lang bei Heimat beschäftigt, zuletzt als Kreativgeschäftsführer an der Seite von Guido Heffels. Davor war der Kreative für Springer & Jacoby (Hamburg) und das Lowe-Office in Kapstadt tätig.

Bekannte seit Jahren

"Mit Myles konnten wir einen fantastischen Menschen und Kreativen für uns gewinnen", schwärmt Alexander Schill, der Kreativchef der Serviceplan-Gruppe. "Ich bin stolz, ihn an Bord zu haben."

Schill und Lord kennen sich noch von gemeinsamen Tagen bei Springer & Jacoby. Sie haben nie den Kontakt zueinander verloren. Offenbar hat Myles Lord die Arbeit bei einem Network am Ende doch nicht zugesagt. Jetzt hat er die Möglichkeit, seine eigene Agentur zu führen, Berlin auszubauen. Serviceplan gibt ihm freie Hand. Aus Berlin soll ein kreativer Hotspot werden und Lord kann ihm seinen eigenen Stempel aufdrücken. (cob/mw)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.