Etatvergabe :
OMD gewinnt globalen Mediaetat von Activision

Der Videospiele-Entwickler konsolidiert den weltweiten Etat bei der Omnicom-Agentur. Wavemaker verliert die Regionen Europa und Asien-Pazifik.

Text: Franz Scheele

Von der Computerspielreihe erscheint im Oktober eine neue Version
Von der Computerspielreihe erscheint im Oktober eine neue Version

Der kalifornische Videospiele-Publisher Activision hat seinen globalen Mediaetat bei der Omnicom-Agentur OMD konsolidiert. Die Entscheidung fiel ohne vorausgegangenen Pitch. Die Zusammenarbeit beginnt von sofort an, wie das US-Branchenmagazin Advertising Age berichtet. Activisions weltweiter Mediaetat wird auf ein Volumen von 100 bis 140 Millionen Dollar geschätzt.

In Nord- und Südamerika betreut OMD den Videospiele-Hersteller bereits seit 2011, während die WPP-Agentur MEC, die nach der Fusion mit Maxus inzwischen als Wavemaker firmiert, viele Jahre lang für die Regionen Europa und Asien-Pazifik zuständig war.

Erst vor wenigen Wochen hatte sich Activision nach einer Überprüfung des Kreativetats entschieden, weiterhin mit Etathalter 72andSunny, eine Tochtergesellschaft von MDC Partners, zusammenzuarbeiten.

Zu den populären Activision-Titeln gehören "Destiny" und "Crash" sowie die Computerspielreihe "Call of Duty", von der eine neue Version mit dem Titel "Black Ops 2" im Oktober auf den Markt kommen soll.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.