Kreation des Tages :
Publicis liefert Mobile-Werbung, die bewegt

Im wahrsten Sinne des Wortes. Wer sich den Spendenspot von Publicis für das ICM in Paris anschaut, kann spüren, wie sich Parkinson anfühlt. Das geht nur auf dem Handy.

Text: Conrad Breyer

Zitternde Hände: Das Leben mit Parkinson ist nicht einfach.
Zitternde Hände: Das Leben mit Parkinson ist nicht einfach.

Zum World Parkinson’s Disease Day am 11. April hat Publicis Conseil für das ICM, das Institut für Gehirn- und Rückenmarkforschung in Paris, diese schöne Story entwickelt, die einem eine Idee davon gibt, was es heißt, unter Parkinson zu leiden.

Der Film begleitet uns durch das Leben von Tom von der Kindheit bis ins hohe Alter. Er läuft im Netz und im Fernsehen. Erst wer den Spot aber auf dem Handy anschaut, spürt, wie sich die Krankheit für die Betroffenen anfühlen muss. In den entscheidenen Momenten der Handlung vibriert das Gerät nämlich.

Wer das volle Erlebnis haben will, sollte folgenden Link auf Chrome in seinem Handy eingeben: https://shakeparkinsonsoff.icm-institute.org/en/. Es kommt nicht oft vor, dass Mobile-Werbung einen so bleibenden Eindruck hinterlässt. Diese hier wirbt um Aufmerksamkeit, bittet um Spenden und sie macht das außergewöhnlich gut.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.