S4-Börsengang :
S4-Börsenprospekt: 100.000 Pfund Jahresgehalt für Martin Sorrell

In Sachen Jahresgehalt übt sich der Werbeveteran Sir Martin Sorrell in seinem neuen Unternehmen S4 in Bescheidenheit. Ansonsten aber hat er Großes vor.

Text: W&V Redaktion

Sir Martin Sorrell hat den Börsenprospekt seines neuen Unternehmens S4 Capital veröffentlicht und darin erstmals die Strategie seines neuen Unternehmens spezifiziert. Demnach will der Werbeveteran vor allem im Content-Geschäft Kunden gewinnen - und zwar direkt und nicht über den Umweg einer Werbeagentur. Ziel sei es, Kunden digitale Marketing-Services zu bieten, die agil, effizient und in Sachen Kreativität von Premium-Qualität sind. "In anderen Worten: schneller, besser und günstiger", heißt es im Börsenprospekt. 

Als Konkurrenten sieht das Unternehmen eher klassische Management-Beratungen wie Accenture, Deloitte und IBM als traditionelle Werbeagenturen. Denn von diesen würden sich S4-Beobachtungen zufolge Kunden eher abwenden, um direkt mit Digital-Media-Spezialisten wie MediaMonks zusammenarbeiten.

Laut Börsenprospekt hält Sorrell 18,16 Prozent der S4-Anteile, sichert sich allerdings über Stimmrechte die Kontrolle über das Unternehmen. Als Jahresgehalt für Sorrell werden 100.000 Pfund und ein jährlicher Bonus von maximal 100 Prozent seines Jahresgehalts angegeben. Verglichen mit den 70 Millionen Pfund, die Sorrell zu Spitzenzeiten bei WPP einheimste, sind das nur Peanuts.

Für die Zukunft plant S4 weitere Zukäufe sowie die Expansion der MediaMonks Group, die das Unternehmen im Juli für 288 Millionen Pfund übernommen hatte. Vor allem in der Contentproduktion, der Datenanalyse, der Mediaplanung und dem digitalen Media-Einkauf suche S4 interessante Unternehmen, heißt es. Der Börsengang ist für den 27. September in London geplant. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.