Jahresbilanz :
Serviceplan-Gruppe steigert Umsatz um 14 Prozent

Die größte inhabergeführte Agentur ist im abgelaufenen Geschäftsjahr hierzulande stärker gewachsen als international. Die Zahlen im Einzelnen.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Münchner Agentursitz: Nicht zuletzt in Deutschland läuft es für Serviceplan exzellent.
Münchner Agentursitz: Nicht zuletzt in Deutschland läuft es für Serviceplan exzellent.

Das Geschäft brummt bei Serviceplan: Europas größte inhabergeführte Agenturgruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr ein Gross Income (Honorare und Provisionen) von 388 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in dem 340 Millionen Euro umgesetzt wurden. Das Geschäftsjahr endet bei Serviceplan jeweils am 30. Juni.

Zum Vergleich: Jung von Matt musste zuletzt einen Umsatzverlust von zehn Prozent hinnehmen. Die Hamburger kamen 2016 auf einen Umsatz von 116 Millionen Euro - etwa 13 Millionen weniger als ein Jahr davor.

Im Auslandsgeschäft blieb Serviceplan in den vergangenen zwölf Monaten aber hinter den Erwartungen zurück. Vor einem Jahr betrug die Wachstumsrate hier noch satte 30 Prozent. Nun muss man sich mit einem Plus von 7,8 Prozent begnügen: 83 Millionen Euro setzten die internationalen Standorte um.

Pro-Kopf-Umsatz weiter gesteigert

Auch die Zahl der Mitarbeiter ist deutlich gewachsen. Nicht zuletzt durch den Ausbau der internationalen Standorte stieg sie um 300 auf nunmehr 3400 Beschäftigte. Der Pro-Kopf-Umsatz konnte von 111.000 Euro auf 114.000 Euro gesteigert werden.

Mit 25,3 Prozent (98 Millionen Euro) hat die Digitalagentur Plan.net den größten Anteil am Gesamtumsatz. Gefolgt von der Kernmarke Serviceplan (23,7 Prozent oder 92 Millionen Euro) und Mediaplus (22,7 Prozent/88 Millionen Euro).

Hierzulande konnten unter anderem Etats von Capri-Sun, DB Regio, Lufthansa, DZ Bank und Motorola neu gewonnen oder verteidigt werden. An den internationalen Standorten sind die wichtigsten gewonnenen Kunden Develey (Polen), Teatro Scala (Italien), Hipp (Russland) und Vlam (Belgien und Indien).

Serviceplan und Plan.net in Polen und Ukraine

Internationale Kampagnen wurden in den vergangenen zwölf Monaten unter anderem für Kunden wie Beck's, Capri-Sun und Telekom umgesetzt. Zu den Kunden, die von Mediaplus international betreut werden, gehören unter anderem BMW (eben erst im Pitch verteidigt), Hornbach, WMF und die Adelholzener-Gruppe.

Neu ist die Agenturgruppe jetzt in den Ländern Polen und Ukraine vertreten, wo sie seit kurzem mit Serviceplan und der Digitalagentur Plan.net präsent ist. 

Für das kommende Geschäftsjahr gibt Serviceplan-Hauptgeschäftsführer Florian Haller klar die Richtung vor: "Unser wichtigstes Ziel ist es, die Marke Serviceplan auch international bekannt zu machen. Darüber hinaus wollen wir die bestehenden Standorte ausbauen und uns auf eine erfolgreiche Etablierung des Konzepts 'Haus der Kommunikation' an bestehenden Lokationen konzentrieren."


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit