Werbefestival :
Spotlight-Goldregen für Jung von Matt

Zweimal Gold von der Fachjury, zweimal von der Publikumsjury. Jung von Matt dürfte mit vier Mal Gold bei den Spotlight Awards höchst zufrieden sein.

Text: Anja Janotta

Die diesjährigen Gewinner des Spotlight-Festivals.
Die diesjährigen Gewinner des Spotlight-Festivals.

Die Bilanz beim Bewegtbild-Festival Spotlight dürfte stimmen: Zweimal Gold bei der Jury-Wertung, zweimal Gold bei der Publikumswertung nahm Jung von Matt mit nach Hause. Wieder mal ist Edeka ein Garant für den Preisregen. Mit "Der deutscheste Supermarkt", so lobte die Fachjury, habe die Supermarktkette "beeindruckend Haltung" gezeigt. Dem konnte offenbar auch das Publikum zustimmen: Hier gab's ebenfalls Gold für die leeren Supermarktregale - beide Male in der Kategorie Web & Mobile.

Daneben punktete Jung von Matt mit einem weiteren Supermarkt-Spot. "Die Osterüberraschung" für Netto brachte ebenfalls Gold (Kategorie Animation):

Fachjury-Gold gab es außerdem für Grabarz & Partner für ihre Volkswagen-Kampagne "Kinderträume" (Kategorie TV & Kino) sowie für La Red und die "Tagesschau"-Kampagne "Sag's mir ins Gesicht" (Kategorie Digitale Kampagne). 

Aber ansonsten ist die Gold-Kategorie eher dünn besetzt gewesen im 21. Jahrgang des Festivals. In den Kategorien Mobile/App, Digitale Innovation  und Trailer/Teaser/Trenner vergab die Jury unter Tobias Ahrens (Grabarz & Partner) keine Auszeichnung. In Sachen Digitale Innovation mochte man außerdem erst ab Bronze-Status auszeichnen, die anderen Kategorien begannen jeweils mit Silber.

"Immer wieder spürt man die Sehnsucht nach Sicherheit, Orientierung, Solidarität angesichts der feindlich politischen Großwetterlage", stellt die Jury zudem in ihrer Trendbilanz fest. Im Mittelpunkt der Arbeiten stünden "Menschlichkeit und der Zusammenhalt in der Gesellschaft". Viele Unternehmen hätten in dieser Sache jüngst "klare Kante" gezeigt. Das zeige auch der Publikumssieger in der Kategorie TV und Kino - der Amnesty-Spot von Ogilvy & Partner: "Wir können ausschalten - sie nicht".

Neben Ogilvy bekamen noch Jung von Matt für ENBW mit den bekifften Vögeln und fliegenden Katzen und Tele 5 für den Trailer "Piranha Triple" höchste Goldehren vom Publikum (Kategorien Animation und Trailer).

Alle Gewinner sind übrigens hier zu sehen.

Bei der Nachwuchskategorie gewann Lars Timmermann von der Filmakademie Baden-Württemberg für seine Arbeit "Dark Taste" sowohl bei der Fachjury als auch bei der Publikumsjury Gold in der Kategorie TV & Kino. In der Kategorie Web & Mobile setzte sich Leon Hellmann von der Hochschule für Fernsehen und Film München bei der Fachjury durch - mit seinem Werk "Real News 1 - Antarctica" als Mahnung zum Klimawandel. Das Publikum vergab in dieser Kategorie den ersten Preis an Zornitsa Dimitrova von der Filmakademie Baden-Württemberg für ihre Arbeit "Neuanfang - Bosch Professional Tools".

Hier übrigens sind die ausgezeichneten Arbeiten der Studenten zu sehen.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.