Kreation des Tages :
Verliert das Nationalteam, werden Frauen zu Opfern

Spielt die Fußball-Nationalmannschaft, nimmt die häusliche Gewalt deutlich zu. Die Kampagne von J Walter Thompson London für das National Centre of Domestic Violence macht betroffen.

Text: Peter Hammer

Gewalt und Fußball ist auch ein Thema in den eigenen vier Wänden. Erst recht während der WM. Leidtragende sind die Frauen.
Gewalt und Fußball ist auch ein Thema in den eigenen vier Wänden. Erst recht während der WM. Leidtragende sind die Frauen.

Dass sich Fußballfans im und um das Stadion herum zuweilen heftig in die Haare kriegen, ist allgemein bekannt. Doch dass die Gewalt auch in den Wohnungen ansteigt, wenn das heimische Nationalteam auf das Feld läuft, dürften neben den direkt Betroffenen nur wenige wissen.

Genau diesen geradezu perversen Zusammenhang greift eine Kampagne von J Walter Thompson London für das National Centre for Domestic Violence auf - pünktlich zur Fußball-WM. Für uns klar die Kreation des Tages.

Die aufmerksamkeitsstarken Motive zeigen die Nationalflaggen von WM-Teilnehmern, in Blut nachgezeichnet auf den Gesichtern von Frauen. So auch die St. Georgs-Fahne für England. Dazu beängstigende Zahlen für die Insel. Denn Untersuchungen haben ergeben, dass  häusliche Gewalt  um 26 Prozent zunimmt, sobald The Three Lions den Rasen betreten.

Schlimmer noch: Verliert England (was ja nun der Fall war ...), verlieren auch die Frauen. Gewalttätigkeiten in den eigenen vier Wänden steigen dann sogar um 38 Prozent. Erschreckende Erkenntnisse, die sich generell auch auf andere Länder übertragen lassen. So zumindest die Fachleute beim National Centre of Domestic Violence. Daher läuft die Kampagne bis zum Ende der WM außer in England auch in der Schweiz und in Japan.

Die Kreation verantworten auf Agenturseite ECD Lucas Peon und CD Jo Wallace. Fotograf ist Neil Raja. Bei der Beratung haben Sally Emerton und Fiona McGinley den Hut auf. Die beauftragte Mediaagentur ist Ocean Outdoor.