Veränderte Rahmenbedingungen

Es soll der Wunsch von Deutschland-Chef Holger Beeck gewesen sein, den beiden Agenturen Leo Burnett und Thjnk den Zuschlag für den deutschen Kreativetat zu geben. Es war die Geburtsstunde von LTT mit Sitz in Frankfurt und dann auch in München. Während Thjnk quasi den kreativen Input liefern sollte, war vorgesehen, dass sich Leo Burnett um Strategie, Beratung, Digitales sowie die Umsetzung kümmern soll. Eine Konstellation, die sich dem Vernehmen nach über die Jahre zuungunsten von Leo Burnett verschoben hat. Zuletzt kümmerte sich Thjnk offenbar auch um die Bereiche Strategie und Beratung. Hinzu kamen weitere Faktoren, die dazu beitrugen, dass das maßgeschneiderte deutsche McDonald's-Modell wohl nicht mehr so richtig rund lief. So wurde Thjnk 2017 von WPP übernommen, einem direkten Wettbewerber der Burnett-Holding Publicis. Auch gab es offenbar Unzufriedenheit seitens des Kunden mit dem Führungspersonal in München. So verließ Anfang 2019 für Außenstehende völlig überraschend Kreativchefin Franziska Maas die Agentur. Hans-Peter Sporer übernahm. Und: Vielleicht hat auch der Umbau bei Publicis eine Rolle gespielt für die Entscheidung von McDonald's, sich nach neuen Agenturen umzusehen. Schließlich findet die Marke Leo Burnett in Deutschland so gut wie nicht mehr statt. Das deutsche Geschäft der Agentur wanderte zu Saatchi & Saatchi, der zentralen Kreativadresse von Publicis Deutschland.

Eine Chance für Serviceplan

Wie es nun weitergeht? McDonald's wird diverse Agenturen zum Pitch einladen - neben LTT. Oder einladen lassen, wenn, wie in der Vergangenheit auch, der Berater Cherrypicker engagiert worden ist. Grundsätzlich sind viele Konstellationen denkbar. Dem McDonald's-Vorstandsvorsitzenden Holger Beeck wird nachgesagt, dass er durchaus ein Faible für inhabergeführte Agenturen hat. Allerdings ist nicht klar, ob das auf die amtierende Marketingchefin Susan Schramm ebenfalls zutrifft. Dennoch wäre es wenig überraschend, wenn Serviceplan zu den eingeladenen Agenturen gehörte. Nicht nur, weil sie unabhängig sind und auch kreativ performen und wie  McDonald's in München beheimatet ist. Vor kurzem heuerte bei den Münchnern auch Ingomar Faecks als CEO von Plan.Net an. Er hatte zuvor das deutsche Geschäft von Publicis-Sapient verantwortet, der Digitalagentur des Bullettenbraters. Aber auch Thjnk könnte sich Chancen ausrechnen. Die Agentur hat sich mittlerweile mit dem Ex-Publicis-Picelpark-Chef Horst Wagner verstärkt und will vor allem den digitalen Bereich ausbauen. Eine denkbare Option wäre allerdings auch Saatchi, die kreativ mehr vorzuweisen hat als einst eine Leo Burnett. LTT als Joint Venture hingegen dürfte ein Auslaufmodell sein. Trotz der offizellen Einladung zum Pitch.

McDonald's-Marketingchefin Susan Schramm löst sich von LTT als Leadagentur.

McDonald's-Marketingchefin Susan Schramm löst sich von LTT als Leadagentur.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.