19:13 :
Wie Real den Edeka-Opa in die Pfanne haut

Die herkömmlichen Weihnachts-Werbespots kommen oft überaus emotional und bedeutungsschwer daher. Die Supermarktkette Real grenzt sich süffisant von der Konkurrenz ab.

Text: W&V Redaktion

- 11 Kommentare

Auch das geht: An Weihnachten ganz unkompliziert Spaß haben.
Auch das geht: An Weihnachten ganz unkompliziert Spaß haben.

Die herkömmlichen Weihnachts-Werbespots kommen oft überaus emotional und bedeutungsschwer daher.

Die Supermarktkette Real grenzt sich süffisant von der Konkurrenz ab. Und haut dabei besonders den "Heimkommen"-Spot von Edeka in die Pfanne.

Die Real-Kampagne stammt aus der Feder der Münchner Agentur 19:13. Produziert wurde der Spot von Twin Film.

Viel Spaß!


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



11 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Dezember 2016

Da machen es sich die Werber aus München aber arg einfach, wenn sie auf einem der erfolgreichsten Weihnachtsspot der letzten Jahre rumtreten und dann am Ende ihr wahres Kreativ-Ich zeigen.
Aber trotzdem irgendwie gut. Nur der zweite Teil hätte echt mehr Bums haben können.

Anonymous User 23. Dezember 2016

Überflüssig. Da wollten einige besonders lustig sein. Ich lach mich kaputt. Blöder Spot für Provinzwerber, die sich wohl irgendwie profilieren wollten. Wenn Euch die Weihnachtsgeschichten von Edeka nicht gefallen, denkt Euch doch was eigenständiges aus. Ihr wahres Gesicht zeigen die Macher in Hälfte 2 des Spots : generische, langweilige Werbekacke.

Anonymous User 22. Dezember 2016

Love it.

Anonymous User 22. Dezember 2016

Sehr, sehr gut produziert. Besser faxen geht kaum. Mei, hinten ist halt Party. Passt.

Anonymous User 22. Dezember 2016

So, die Grafiker aus Schwäbisch-Gmünd, jetzt bitte wieder beruhigen. Ist doch cool, dass es sowas gibt. Der Original Opa wäre der Hit gewesen;-)))))))

Anonymous User 22. Dezember 2016

Schwach

Anonymous User 22. Dezember 2016

Superlustig

Anonymous User 22. Dezember 2016

Superlustig

Anonymous User 22. Dezember 2016

Ist schon jämmerlich, wenn man Konkurrenten bemühen muss, um sich selber ins Licht zu rücken.

Anonymous User 22. Dezember 2016

So herrlich zynisch die erste Hälfte, so traurig platt die zweite.
Hätte was draus werden können, schade.

Anonymous User 22. Dezember 2016

So herrlich zynisch die erste Hälfte, so traurig platt die zweite.
Hätte was draus werden können, schade.

Diskutieren Sie mit