Agenturholding :
WPP: Martin Sorrell tritt zurück

Der 73-jährige Gründer und Chef der weltgrößten Werbeholding WPP tritt nach Vorwürfen persönlichen Fehlverhaltens und einer internen Untersuchung des Konzerns mit sofortiger Wirkung zurück.

Text: Holger Schellkopf

Martin Sorrell ist nicht mehr CEO bei WPP. Er tritt nach 33 Jahren nach Vorwürfen des persönlichen Fehlverhaltens und des Missbrauchs von Firmenvermögen zurück.
Martin Sorrell ist nicht mehr CEO bei WPP. Er tritt nach 33 Jahren nach Vorwürfen des persönlichen Fehlverhaltens und des Missbrauchs von Firmenvermögen zurück.

Entscheidung am Wochenende: Martin Sorrell ist nicht mehr CEO bei WPP. Er tritt nach 33 Jahren nach Vorwürfen des persönlichen Fehlverhaltens und des Missbrauchs von Firmenvermögen zurück und markiert damit ein abruptes Ende einer legendären Karriere in der Werbebranche.

Mark Read, Chief Executive Officer der Konzernagentur Wunderman und von WPP Digital, sowie Andrew Scott, WPP Corporate Development Director und Chief Operating Officer für Europa, werden zumindest vorübergehend CEOs von WPP. Sorrell ließ verlauten, er gehe "traurig" nach 33 Jahren. Es sei jedoch im Geschäftsinteresse des Konzerns, wenn er sich zurückziehe. Er sehe WPP in "sehr guten Händen". Read und Scott könnten das Unternehmen zu neuen wirtschaftlichen Höhen führen. 

Sorrell hat Jahrzehnte gebraucht, um aus einem Drahtwarenkorbhersteller das größte Werbeunternehmen der Welt zu machen, ein Koloss von mehr als 400 Agenturen in 112 Ländern mit 200.000 Mitarbeitern. Sein Sturz von der Spitze dauerte nur ein paar Wochen. Anfang April hatte WPP bekanntgegeben, dass Vorwürfe gegen Sorrell untersucht werden.

Mit dem Rücktritt ist Sorrell offensichtlich einem noch unrühmlicheren Abschied zuvorgekommen.Gegen Sorrell lief wie berichtet eine interne Untersuchung über "persönliches Fehlverhalten", nach Konzernangaben über nicht relevante Summen. Zu diesem Ergebnis kam die Untersuchung schließlich auch laut WPP.

"Es ist gut für WPP, dass das Problem schnell genug gelöst wurde und auch die Wahl der Interimsführung sieht nach einem positiven Schritt aus", sagte Brian Wieser, Medienanalyst bei Pivotal Research LLC gegenüber Bloomberg. Jetzt gehe es darum, schnell einen neuen CEO zu finden.

Sorrells 1985 getätigte Investition in Wire & Plastic Products und eine Reihe von Akquisitionen von Werbeunternehmen, aus denen letztendlich WPP entstand , machten ihn zu einem Manager, der von einigen auch wegen seines direkten Zugangs zu den Kunden als unersetzlich betrachtet wurde.

Finanzielle Sorgen muss sich Sorrell wohl auch in Zukunft nicht machen. Er wird so behandelt, als ob er in den Ruhestand getreten wäre, basierend auf der Vergütungspolitik der Direktoren, teilte das Unternehmen mit. Sorrell ist auch einer der größten Aktionäre von WPP.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

WPP in der Krise: Das sind die 10 größten Probleme

Martin Sorrells Strategie war lange sehr erfolgreich. Doch mittlerweile hat die weltweit größte Agenturgruppe mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Die größten Baustellen listet Markus Weber auf.

Sir Martins letzte Schlacht

WPP-CEO Sir Martin Sorrell ist zurückgetreten. Die Vorwürfe, Gelder missbraucht zu haben, erklären seinen Rauswurf nicht. Erst die tiefe, strukturelle Krise hat den WPP-Vater angreifbar gemacht. Analyse von Leif Pellikan. 

Kommentar von Daniela Strasser: Die Werbe-Autokraten sind aus der Mode

Mehr als 30 Jahre lang regierte Martin Sorrell WPP mit strenger Hand und zeigte sich gegenüber Kritik immun. Die Aktionäre ließen ihn mit Blick auf die guten Zahlen gewähren. Dabei hat Sorrell übersehen, dass die Entwicklung in der Werbebranche gegen ihn arbeitet.

 


Autor:

Holger Schellkopf

Chefredakteur Digital. Sozialisiert mit Print, konvertiert zu digital. Wild entschlossen, doch noch eine wirkliche Ahnung von der Sache mit dem Coden zu bekommen. Feste Überzeugung: Digital Journalism rocks! Versucht ansonsten, sich so oft wie möglich auf das Rennrad zu schwingen oder in die Laufschuhe zu steigen.