Standort-Aus :
Zenith München schließt, Blackwood Seven greift zu

Zeniths Managing Director Thorsten Stork wechselt in die Geschäftsleitung von Blackwood Seven. Zenith nämlich schließt den Münchner Standort.

Text: Conrad Breyer

Zenith schließt in München die Pforten.
Zenith schließt in München die Pforten.

Blackwood Seven holt sich mit Thorsten Stork einen neuen Kollegen in die Agentur. Stork, der fast fünf Jahre lang die Geschäfte des Medianetworks Zenith am Münchner Standort führte, verantwortet ab Oktober in neuer Funktion als Vice President Client Services die Kunden-Etats von Blackwood Seven. Die Agentur hat ambitionierte Wachstumspläne.

Stork hatte guten Grund zum Wechsel. Zenith hat in München schon im Juni zugemacht. Die Agentur hat vor wenigen Monaten den Kunden Toyota verloren - allerdings in Düsseldorf. Dafür werde das kleine Büro in München nun geschlossen, heißt es. Die Agentur dementiert das.

"Tatsächlicher Hintergrund ist, dass Kunden immer stärker Services aus den Bereichen Data und Technologie beziehen." Und die würden in den jeweiligen Headquarters der Publicis-Agenturen Zenith und Blue449 in Düsseldorf auf der einen, sowie Starcom und Spark Foundry in Frankfurt auf der anderen Seite eben aus einer Hand angeboten. Die Kunden wurden nun über mehrere Monate hinweg von München an diese Standorte überführt. Stork hat sich dann aber offenbar doch neu orientiert.

Alle Mitarbeiter - zwölf an der Zahl - haben ein Übernahmeangebot für Düsseldorf oder Frankfurt bekommen. Zwei haben angenommen.

Jahrelange Berufserfahrung

Der Neue bringt langjährige Managementerfahrung und Media-Knowhow mit. Vor seiner Position als Managing Director bei Zenith war er bei der Serviceplan-Tochter Mediaplus Mitglied der Geschäftsleitung, für Bestandskunden wie Neugeschäft verantwortlich. Davor war er acht Jahre lang in Führungspositionen bei der MEC tätig, die zur Group M gehört. Stork berichtet direkt an CEO Andreas Schwabe.

Blackwood Seven will die Mediaplanung durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen revolutionieren. Die Agentur hat damit unter anderem Volkswagen gewonnen und Reckit Benckiser. Wie die Zusammenarbeit läuft, ist aber bislang unklar. Ergebnisse hat Blackwood Seven bislang nicht bekannt gegeben. Die Agentur pitcht derzeit W&V-Informationen zufolge auch um Content-Marketing und Media von L'Oréal.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.