Produktion von Videoinhalten :
Apple will ein Stück vom Streaming-Kuchen

Zumindest kann das Anheuern zweier Sony-Manager so gewertet werden: Jamie Erlicht und Zack Van Amburg, verantwortlich für "Breaking Bad", wechseln von Sony Pictures Television zu Apple. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Arbeitet Apple daran, mit Eigenproduktionen sein Streamingangebot  auszubauen?
Arbeitet Apple daran, mit Eigenproduktionen sein Streamingangebot auszubauen?

Apple signalisiert ernsthafte Ambitionen im TV-Geschäft: Der iPhone-Konzern warb zwei Topmanager von den Fernsehstudios von Sony ab. Jamie Erlicht und Zack Van Amburg verantworteten als Präsidenten von Sony Pictures Television unter anderem die Produktion von Hit-Serien wie "Breaking Bad" und "The Blacklist" sowie der von Netflix gekauften "Better Call Saul" und "The Crown". Bei Apple sollen sie in neu geschaffenen Positionen "alle Videoprogramm-Aspekte" beaufsichtigen, wie der Konzern mitteilte.

Während Videostreaming-Dienste wie Netflix oder Amazon massiv auf exklusive Serien und Filme setzen, tastete sich Apple bisher nur sehr zaghaft ins Geschäft mit Videoinhalten aus eigener Produktion vor. Ein Erstling ist die Reality-Sendung "Planet of the Apps", in der App-Entwickler ihre Anwendungen einer Jury mit bekannten Mitgliedern wie Jessica Alba, Gwyneth Paltrow oder Will I Am präsentieren. Die ersten Rezensionen fielen jedoch eher negativ aus. Im August soll bei Apple Music zudem der Ableger des Formats "Carpool Karaoke" starten, bei dem Prominente während einer Autofahrt interviewt werden und singen.

iTunes- und Apple-TV-Kunden können bisher Filme und Serien einzeln kaufen oder leihen. Im Angebot hat iTunes Lizenzware praktisch aller Produzenten, von Filme wie "Fifty Shades of Grey" über "La La Land" bis zu Serien, etwa "Game of Thrones", "Hindafing" und "Supergirl". Abgerechnet wird nach tatsächlicher Nutzung (TVoD - Transactional Video on Demand), Amazon Prime, Netflix oder Maxdome bieten Abomodelle (SVoD - Subscription Video on Demand) an.

In Deutschland kommt derweil ein weiterer Streaminganbieter auf den Markt, der um Kundschaft buhlt. Blu TV, VoD-Dienst in der Türkei, ist jetzt auch außerhalb der Türkei verfügbar. Potenzielle Zielgruppe sind rund 4 Millionen Türken bzw. Türkischstämmige in Deutschland und Europa. Blu TV, per Apps und über die Webseite verfügbar, bietet türkische Filme und Fernsehserien, darunter auch Eigenproduktionen. (W&V/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit