Lichttechnik :
Displays groß wie ein Tennisplatz

Das Startup Lightntec will mit LED-Folien den Markt für Videoanimationen und Lichteffekt aufmischen.

Text: Peter Hammer

Die LED-Punkte auf der Folie lassen sich digital ansteuern und eigenen sich für die großflächige Darstellung von Content.
Die LED-Punkte auf der Folie lassen sich digital ansteuern und eigenen sich für die großflächige Darstellung von Content.

LED-Folien zur Digitalisierung von Decken, Wänden und Böden - damit will das Karlsruher Startup Lightntec den Markt für Videoanimationen oder Lichteffekte aufmischen. Einzeln ansteuerbare Lichtpunkte auf einer dünnen Folie ergeben dabei eine frei gestaltbare Lichtfläche. „Jede Form ist vorstellbar – egal ob die Lichtinstallation als Welle, Kreis, Dreieck oder als Form eines Fisches dargestellt werden soll“, sagt Geschäftsführer Florian Kall. Die Bild-Ansteuerung erfolgt per DVI-Video-Signal, per USB-Stick, WLAN oder Internet.

Die Folie ermöglicht Größen bis zu einem Tennisplatz, heißt es. Der Clou der digitalen Tapete ist ihr geringes Gewicht von nur 250 Gramm pro Qua­dratmeter. Ein LED-Display käme dagegen auf etliche Kilogramm. Während sich die Herstellungskosten nicht gravierend unterscheiden, ist der Aufwand für die Installation ungleich günstiger. Kall: „Wir brauchen keine aufwendige Unterkonstruktion und auch keinen Statiker." Allein dadurch, so der Geschäftsführer, könnten LED-Flächen um 50 bis 60 Prozent günstiger realisiert werden.

Aktuell befinden sich die Lichtpunkte in einem Abstand von 50 Millimetern. Damit sind Einschränkungen verbunden, wenn es um Content-Darstellung geht. Die 1:1-Übernahme eines Youtube-Films sei nicht möglich, heißt es. Allerdings könnten beispielsweise die Inhalte von Bannerwerbung problemlos eingesetzt werden.