BVDW :
Dmexco-Krise: Muche wehrt sich gegen Vorwurf des Vertragsbruchs

Geschäfte von Christian Muche und Frank Schneider in der Schweiz sollen die fristlose Trennung von der Dmexco ausgelöst haben. W&V erklärt, was dahinter steckt.

Text: Frank Zimmer

Christian Muche und Frank Schneider haben die Dmexco seit 2009 entwickelt und organisiert.
Christian Muche und Frank Schneider haben die Dmexco seit 2009 entwickelt und organisiert.

Eine Woche nach der überraschenden Kündigung der beiden Dmexco-Macher Christian Muche und Frank Schneider hat der BVDW sein Schweigen gebrochen - und damit mehr Verwirrung gestiftet als Aufklärung geleistet: Die Trennung sei "unausweichlich" gewesen, "nachdem Christian Muche und Frank Schneider gegen wesentliche vertragliche Vereinbarungen verstoßen haben", heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Nach W&V-Informatonen geht es um internationale Geschäfte der beiden unabhängigen Berater Muche und Schneider, konkret um die Digitalkonferenz Dpulse in Zürich. Sie wird von der im Januar 2017 gegründeten Excitare AG in Wollerau, Kanton Schwyz, betrieben. Laut Registerauszug stehen hinter Excitare u.a. 

  • David Burst, Präsident der IAB Schweiz und Manager beim Handeslkonzern Migros  
  • Roger Baur, Geschäftsführer des IAB Schweiz
  • Christian Muche und
  • Frank Schneider

Die Konferenz fand 2017 erstmals mit etwa 1000 Besuchern statt und geht im kommenden Jahr in die zweite Runde. Ob das Engagement von Muche und Schneider wirklich gegen "wesentliche vertragliche Vereinbarungen verstoßen hat", müssen jetzt Juristen klären.

Eigentlich ist der BVDW nur indirekt vom Vertrag betroffen, denn wie seine Funktionäre zuletzt immer wieder betonten, war er gar nicht daran beteiligt. Das Vertragsverhältnis bestand zwischen Muches und Schneiders Firma KM Digital Marketing Events und der Koelnmesse. Die Messegesellschaft kündigte ihn auch fristlos - angeblich kurz bevor der BVDW darüber informiert wurde.

Ob eine Konkurrenzausschlusskausel greift, wird sich zeigen. Christian Muche wies die Vorwürfe am Donnerstagabend auf Twitter von sich. Zuvor hatte Peter Würtenberger, CEO von Upday und für Yahoo und Axel Springer langjähriger Dmexco-Aussteller, um Aufklärung gebeten:

Zumindest Teilen des BVDW kann die Muches und Schneiders Dpulse-Projekt nicht unbekannt gewesen sein. Im Februar 2017 kündigte der Verband IAB Schweiz sogar auf seiner Website an: "Dpulse findet in Partnerschaft mit der Dmexco statt".

Unklar ist, welche Dmexco gemeint war (und wer was gewusst hat): Die Marke Dmexco oder die Messe Dmexco. Die Marke Dmexco gehört dem BVDW, das Event der Koelnmesse.

Derzeit wird Schneiders und Muches Dpulse-Konferenz von mindestens 2 BVDW-Mitgliedern unterstützt: Laut Konferenz-Website gehören u.a. United Internet Media und Criteo zu den Sponsoren fz/op/lp


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor („Der Social-Media-Rausch“) und Gelegenheitsblogger. Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.