Die Preise pro Anzeige gingen im Jahresvergleich um vier Prozent zurück. Die Zahl der ausgelieferten Ad Impressions stieg über alle Plattformen um 32 Prozent. Dabei resultiert das Wachstum zu großen Teilen aus Instagram Stories, Instagram Feed und dem Facebook News Feed. Als gutes Zeichen wertete Facebook-Chefin Sheryl Sandberg, dass die 100 größten Werbekunden der Plattform nur rund 20 Prozent der Gesamtwerbeumsätze stemmen. "Das zeigt, dass die Basis unserer Werbekunden gegenüber dem Vorjahreszeitraum vielfältiger wurde", kommentiert Sandberg.

Einen Pferdefuß haben die jüngsten Quartalszahlen aber doch. Der Gewinn ging nämlich auf 2,93 Milliarden Dollar zurück. Schuld sind Rückstellungen, die Facebook angesichts des Datenskandals um Cambridge Analytica bilden musste. Laut Berichten des Wall Street Journal peilt die FTC hier die Rekordsumme von fünf Milliarden Dollar an.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.