Das Ziel: Mittels einer langfristig angelegten expansiven B2B-Strategie soll bei Mediakraft das Geschäft der Beratung von Marken sowie Werbe- und Mediaagenturen ausgeweitet und mit Gaming als starkem Vertical ergänzt werden.

Das Multichannel-Network Mediakraft hatte zuletzt vor der Übernahme durch Gamigo versucht, das eigene Geschäftsmodell breiter und nach einer Krise wieder stabiler aufzustellen. Das bedeutet: Mediakraft setzte nicht mehr nur auf die bekannten Youtuber. 

Das 2011 gegründete Unternehmen bietet in Deutschland, Polen und der Türkei inzwischen Video-Content-Produktionen und Influencer-Vermarktung an. Anfang 2017 hatte Mediakraft bereits den Fokus in Richtung eines B2B-Lösungsanbieters erweitert. In diese Richtung treibt Gamigo seine neue Tochter nun weiter voran - inklusive der Vermarktung von Gamern. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.