SpotX hilft der Holtzbrinck-Tochter :
gutefrage bietet jetzt dank der RTL-Familie auch Videowerbung an

Binnen einem Jahr stieg der programmatische Werbeanteil von gutefrage von Null auf über 50 Prozent. Jetzt kommen Spots hinzu. Dabei hilft die RTL-Tochter SpotX.

Text: Leif Pellikan

Auf der Site wurden seit Start 18 Millionen Fragen gestellt und fast 70 Millionen Antworten gegeben
Auf der Site wurden seit Start 18 Millionen Fragen gestellt und fast 70 Millionen Antworten gegeben

Die Ratgeberseite gutefrage setzt jetzt auf Videowerbung. Bislang hat sich die Tochter von Holtzbrinck Digital nur über Banner- und Text-Werbung refinanziert. Technisch hilft dabei SpotX. Die RTL-Tochter liefert die Technik für das Video-Management und die Anbindung an programmatische Buchungsplattformen für sogenannte Outstream-Werbung, sprich Spots die sich im Inhalt öffnen.  

Der Grund ist nicht zuletzt eine zunehmende Mobilisierung der Nutzung. Die mobile Webseite von gutefrage ist mit 11,87 Millionen Unique Usern im Monmat laut den AGOF digital Facts 2016/12 das drittgrößte mobile Angebot in Deutschland. Nur lassen sich auf mobilen Websites deutlich schlechter kapitalisieren, als Seitenabrufe im stationären Web. „Die SpotX-Technologie versetzt uns nun in die Lage, mit Video-Werbungtreibenden automatisiert zusammenzuarbeiten und dabei die User Experience nicht zu unterbrechen", sagt Markus Forster, Director Sales & Business Development bei gutefrage.

Laut Stefan Beckmann, Managing Director von SpotX im deutschsprachigen Raum, steige die Nachfrage nach Outstream-Videos, auch wenn die klassischen Preroll-Spots nach wie vor für rund drei Viertel des Volumens stehen. Allerdings eigenen sich diese Videos in Webseiten auch gut für mobile Seitenabrufe. Und diese wachsen bekanntlich. Aus der Top-Zwanzig der redaktionellen Sites in Deutschland erzielen inzwischen nahezu alle mehr Seitenabrufe auf Smartphones als auf stationären Rechnern.

Erst vor einem Jahr hat gutefrage mit dem programmatischem Verkauf begonnen. Inzwischen beträgt das automatisiert verkaufte Volumen bereits mehr als die Hälfte. Ende dieses Jahres soll der Anteil zwei Dittel betragen. Eine zentrale Überlegung sind die Daten, die die Nutzer hinterlassen, allen voran zu Themen und Produkten, zu denen sie Fragen stellen oder Antworten geben.


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt er in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach.