Social Media :
Jetzt kann jeder seine eigene Snapchat-Linse entwerfen

Die Augmented-Reality-Linsen waren von Anfang an eines der beliebtesten Features auf Snapchat. Nun kann sich jeder seine eigene Linse gestalten. So geht's: 

Text: Verena Gründel

Hochzeit, Geburtstag oder Valentinstag: Snpachat will die individuellen Linsen als Event-Gag vermarkten.
Hochzeit, Geburtstag oder Valentinstag: Snpachat will die individuellen Linsen als Event-Gag vermarkten.

Nach dem Shitstorm um das neue Design der Snapchat-App, will das Netzwerk wieder spannender für die Nutzer werden. Dafür führt es einige neue Funktionen ein. Zum Beispiel können Nutzer seit dieser Woche GIFs über Giphy einfügen und Tabs nutzen, um Stories zu sortieren. Ganz neu sind Augmented-Reality-Linsen, die jeder Nutzer nun selber entwerfen und – gegen ein paar Euro – veröffentlichen kann. 

Die Linsen bieten sich zum Beispiel als Gimmick für eine Hochzeit, einen Geburtstag oder jede andere Party an. Die Gestalter der Linsen können ihre Partygäste auffordern, Snaps mit den Linsen zu einer gemeinsamen "Custom Story" zu teilen. Oder sie sind eine nette virtuelle Überraschung für den Gastgeber. 

Man kann aus 150 Vorlagen wählen

In weniger als fünf Minuten soll jeder seine Linse gestalten können. Das ist zum einen am Desktop unter snapchat.com/create möglich. Oder in der App unter "Einstellungen" und "Filter und Linsen". Dort wählt man im ersten Schritt eines von 150 Templates aus und personalisiert dieses im zweiten Schritt mit einem Text, den man formatieren kann. 

Zuletzt gibt man die Zeitspanne an und legt einen Radius fest, in denen der Filter aktiv sein soll. Der Ort kann zwischen 1800 und 450 000 Quadratmetern groß sein. Je nach Dauer und Fläche kosten die Filter ab 5,99 Pfund. Nach nur wenigen Stunden soll die Linse dann verfügbar sein. 

Bisher bot Snapchat nur "On-Demand-Geofilter" zum Selberbauen, die aber relativ aufwendig mit Photoshop oder Illustrator zu gestalten waren. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.