Verimi und netID :
Login-Allianz netID will Mitte Oktober online gehen

Die Login-Allianzen netID und Verimi scharren neue Partner um sich. Mit dabei: Douglas, SZ, Spiegel und Gruner + Jahr.

Text: W&V Redaktion

Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European netID Foundation
Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European netID Foundation

Die deutsche Login-Allianz netID, die das Anmelden auf verschiedenen Websites mit ein und derselben Kombination aus E-Mail und Passwort ermöglicht, will Mitte Oktober online gehen. Als weitere Partner wurden am Dienstag unter anderem Douglas, die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel Verlag, Gruner + Jahr sowie der Bankendienstleister Yes bekanntgegeben.

Hinter der Plattform steht die netID-Stiftung, die vom Online-Konzern United Internet (1&1, GMX) sowie den TV-Unternehmen RTL und ProSiebenSat.1 gegründet wurde. Aktuell können Nutzer ihre Login-Daten von 1&1, GMX und Websites der beiden Fernsehkonzerne zur Anmeldung bei anderen Diensten einsetzen. Große Konkurrenten sind Facebook, Google und Twitter, die schon seit Jahren einen solchen Service anbieten.

"Wir freuen uns sehr über das große Interesse im Markt. Unsere Partner und Unterstützer kommen aus den relevanten Segmenten des digitalen Business. So haben wir bereits jetzt vier der Top-5-Vermarkter, vier der Top-5-Publisher, die Top 10 der deutschen Video-Angebote und die größten inländischen E-Commerce-Anbieter für Fashion und Hardware an Bord. Wir sind mit zahlreichen weiteren Anbietern in Gesprächen. Mit dem übergreifenden, neutralen Log-in-Standard netID schaffen wir die Basis für eine Zusammenarbeit der europäischen Internet-Industrie", sagt Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European netID Foundation.

In Deutschland tritt netID auch gegen die Plattform Verimi an, hinter der unter anderem die Allianz, die Deutsche Telekom, die Deutsche Bank und der Medienkonzern Axel Springer stehen. Die jüngste Eintritte, pünktlich zur Dmexco verkündet: die Deutsche Bahn und Volkswagen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.