Das Smartphone ist laut Bitkom mit 85 Prozent der Befragten das beliebteste Gerät. "Das Smartphone hat der Spielekonsole den Rang abgelaufen", sagte May. Vor einem Jahr lag der Anteil der Nutzer noch bei 79 Prozent. Spielekonsolen nutzen dagegen noch 77 Prozent - vor einem Jahr waren es 85 Prozent. "Dies liegt aber sicher auch daran, dass die nächste Konsolen-Generation erst im nächsten Jahr ansteht." Dahinter rangieren der Laptop (74 Prozent) und das Tablet (60 Prozent). Der Desktop-PC bleibt demnach mit 48 Prozent deutlich zurück.

Immer mehr Gamer seien laut Bitkom auch bereit, für Spiele zu bezahlen, der Anteil sei im Vergleich zu 2018 von 54 auf 64 Prozent gestiegen. Einen Grund dafür sieht May auch in den inzwischen verfügbaren unterschiedlichen Bezahlmodellen, etwa für Downloads, In-Game-Käufe oder Abos. Großes Interesse macht der Bitkom jedoch auch für Flatrate-Angebote aus - 45 Prozent der Befragten und vorwiegend junge Gamer könnten sich vorstellen, eine Flatrate für Spiele analog zu Musik- und Filmangeboten etwa von Spotify oder Netflix zu nutzen.

Laut Branchenverband game trugen zum Umsatzwachstum der Anbieter im ersten Halbjahr 2019 vor allem Gebühren für Online-Dienste und In-Game-Käufe bei. Insgesamt wurde ein Umsatz von 2,8 Milliarden Euro erzielt, In-Game-Käufe trugen dazu mit 1,1 Milliarden Euro bei.

Die Studie veröffentlichte der Bitkom aus Anlass der Computer- und Videospiele-Messe Gamescom, die kommende Woche in Köln stattfindet.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.