Die Influencer selbst haben eigene Vorstellungen, was eine kennzeichnungspflichtige Gegenleistung ist. Geld, das für einen Post fließt, gehört für fast alle dazu. Sachgeschenke und Reisekostenübernahmen dagegen nur für gut die Hälfte:

Hashtaglove Influencer Umfrage 7

*Angaben sind totale Zahlen. Mehrfachnennungen waren möglich

Überraschenderweise haben nur 57 Prozent der Influencer Angst vor einer Abmahnung. Gut ein Viertal macht sich keine Sorgen. Und weitere 17 Prozent hoffen auf die Gesetzesänderung, nach der sie sich nicht mehr vor einer Abmahnung fürchten.

Hashtaglove Influencer Umfrage 8

Vermutlich ist die Furcht so gering, weil die meisten Influencer bei einer Markennennung immer #Werbung dazu schreiben - und sich so auf der sicheren Seite fühlen. Ein Viertel tut dies grundsätzlich. Weitere 43 Prozent immer, wenn sie ein Unternehmen erwähnen, auch wenn es keine Gegenleistung gab. 

Hashtaglove Influencer Umfrage 9

Wissenswertes zum Thema finden Sie im W&V-Report "Influencermarketing – rechtskonform und sicher durchführen". Der fünfteilige Report gibt Ihnen Checklisten zu Vertragsabschluss und Kosten sowie eine große Übersicht zur Kennzeichnungspflicht an die Hand. Bestellen Sie hier Ihr persönliches Exemplar. 


Autor:

Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.