Diskussion um Werbeumfelder :
Youtuber beklagen sich über geringere Werbeeinnahmen

Einige Youtuber berichten von sinkenden Werbeeinahmen. Ihren Unmut äußern sie auf Youtube.

Text: Ulrike App

24. Apr. 2017

Tim Heldt von Kuchen TV beklagt sich über die Werbepolitik von Youtube.
Tim Heldt von Kuchen TV beklagt sich über die Werbepolitik von Youtube.

Youtube hat seit Wochen Ärger mit Werbungtreibenden, die sich vor falschen Umfeldern fürchten. Die Plattform reagiert auf die Proteste derjenigen, die jederzeit ihre Budgets einfrieren können. Eine Maßnahme: Youtube legt für Channelbetreiber die Hürde höher, um überhaupt an Werbegelder zu kommen. Was Google aber genau ändert, das ist nicht klar.

Doch es gibt eine andere Seite - nämlich die der Youtuber. Es melden sich immer mehr zu Wort. Der Tenor: Wir verdienen momentan weniger. Der Macher von Kuchen TV (ca. 560.000 Abonnenten) nennt sein aktuelles Video "Die Youtube Einnahmen brechen zusammen". Tim Heldt spricht davon, dass eine Million Klicks bisher 1.000 Euro eingebracht hätten - und jetzt seien es 250 Euro. Also ein Rückgang von 75 Prozent. Er führt in dem langen Videobeitrag (nicht immer unbedingt ernst gemeinte) Alternativen auf: Die Verluste könnten über Product Placements kompensiert werden. Oder die Youtuber auf andere Plattformen wechseln. 

Kuchen TV:

HerrNewstime (ca. 200.000 Abonnenten) schildert einen sinkenden TKP. Das sei ein Massenphänomen, sehr viele Kanäle seien davon betroffen. Außerdem werde viel weniger Werbung geschaltet. Und auch Channelbetreiber Thoma Hackner befürchtet eine Placement-Inflation, da viele Kollegen auf dises Geschäftsmodell umsteigen könnten


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit