Nachhaltigkeitsstrategie:
Warum Ritter Sport seinen USP in Nicaragua hat

Die Schokoladen-Marke aus Schwaben engagiert sich in Nicaragua und baut dort eine eigene Kakao-Plantage auf - begleitet von Social Media und PR.  

Text: W&V Redaktion

Auch bei Facebook ist der Kakao-Anbau ein Thema.
Auch bei Facebook ist der Kakao-Anbau ein Thema.

Seit rund 30 Jahren engagiert sich Ritter Sport, um seine Produktion umweltfreundlicher und fairer zu gestalten. Jetzt kommt noch eine eigene Kakao-Plantage hinzu. Das Alleinstellungsmerkmal wird offensiv im Corporate-Blog und in den Socials nach außen getragen. Eine Strategie, die durchaus schlüssig ist, meint der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU: "In gesättigten Märkten spielt der gesellschaftliche Nutzen eine große Rolle - wobei die Masse der Kunden dennoch nicht bereit ist, dafür mehr zu bezahlen." Andererseits drohe Ritter im Bereich Nachhaltigkeit auch nicht unbedingt Konkurrenz: "Für Großunternehmen ist es schwierig, die benötigten Großmengen an Rohstoffen aus nachhaltigen Quellen zu beziehen. Das kann Ritter Sport als Differenzierungsmerkmal nutzen."

Gerade in Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien ist der Fokus auf Qualität und Nachhaltigkeit vielversprechend, denn der Schokoladenmarkt ist mit 1 bis drei Prozent pro Jahr rückläufig, weil die Menschen auf ihre Figur achten und mehr Sushi und Obst essen. Deswegen glaubt Fassnacht, dass die Ritter-Sport-Strategie  aufgehen kann.

Bis man zur unternehmenseigenen Farm "Finca El Cacao" gelangt, sind anstrengende Trips quer durch das Land und über Schotterpisten im Regenwald notwendig. Gerade erst ist Firmenchef Alfred Ritter von einer solchen Reise nach Nicaragua zurückgekommen. Dort wachsen rund eine Million Kakao-Bäumchen, die künftig ein Drittel des Ritter-Bedarfs am wertvollen Rohstoff abdecken sollen. Zurück in seinem Büro in der Firmenzentrale in Waldenbuch bei Stuttgart liefert der Unternehmer ein Paradebeispiel schwäbischen Understatements. "Tja, ich bin noch ein bissle euphorisch", verrät er in aller Seelenruhe und fügt leise hinzu: "Es ist gut geworden."

"Es" ist das nach Unternehmensangaben größte zusammenhängende Kakao-Anbaugebiet der Welt, eine Fläche von 2500 Hektar, die aus ökologischen Gründen nur etwa zur Hälfte bepflanzt wird - und wenn, dann mit Rücksicht auf das Tierreich und die Biodiversität. "Mehr als 40 Prozent lassen wir als Urwald stehen, eben die Flächen, die schon bewaldet waren", sagt Ritter. "Der Rest war Viehweide, dort ist Platz für die notwendige Infrastruktur und den Anbau."

350 Menschen arbeiten für die Ritter-Plantage, sie und ihre Familien sind versichert, es gibt ärztliche Versorgung und Weiterbildung, die Bezahlung liegt über dem nicaraguanischen Mindestlohn. Darüber hinaus bezieht Ritter schon seit vielen Jahren Kakao von mittlerweile rund 20 nicaraguanischen Kooperativen aus rund 3500 Kakao-Bauern. Auch sie werden fair bezahlt und dabei unterstützt, die schwäbischen Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Ähnlich geht das Unternehmen in Westafrika vor. "Besten Kakao kriege ich nur mit gut ausgebildeten Bauern, nicht mit Sklaven", sagt Ritter.

Denn unsozial geht es auf dem Weltmarkt für Kakao durchaus zu, bestätigt Friedel Hütz-Adams vom Bonner Südwind-Institut, das über gerechte Wirtschaftsbeziehungen forscht. Die Kakaobauern hängen direkt vom Weltmarktpreis des Rohstoffs ab. "2016 wurde eine gute Ernte erwartet, zehn Prozent mehr als die Nachfrage. Deshalb stürzte der Preis um 30 Prozent ab, das war für die Bauern ein Desaster", sagt Hütz-Adams. So komme es beim Kakao-Anbau vor allem in Westafrika auch immer wieder zu Kinderarbeit, weil die Familien sich keine erwachsenen Erntehelfer mehr leisten könnten.

"Die großen Schokoladenhersteller machen schon viel, verschiedene Projekte - aber mit der eigenen Plantage ist Ritter Sport vorne", sagt Hütz-Adams. Für viele Unternehmen rechne es sich viel besser, den Weltmarktpreis als gegeben hinzunehmen. "Aber Menschenrechte in der Wertschöpfungskette einzuhalten geht nicht, wenn man immer da kauft, wo es billig ist."

In dieser Hinsicht ist Ritter Sport freier als andere: Die Finca El Cacao zu betreiben sei ein Projekt, das nur ein Privatunternehmer realisieren könne, sagt Ritter. "Als Chef einer AG würde ich mich damit am Rande der Legalität bewegen, weil man dort immer auf einen schnell Return on Invest achten muss."

Hört sich alles zu sozial und nachhaltig an, um wahr zu sein? Stimmt aber, sagt Christian Geßner, Leiter des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Uni Witten/Herdecke. "Das Beeindruckende bei Ritter Sport ist, dass sich die verantwortungsvolle Denke durch das ganze Unternehmen zieht", sagt Geßner. Als erster Schokoladenhersteller hatte Ritter Sport 2013 das ZNU-Nachhaltigkeitszertifikat erhalten.

Alfred Ritter erklärt es so: "Man wirtschaftet, um gut zu leben. Davon ist ein Faktor, Geld zu haben - aber eben auch nur einer. Der andere ist, Sachen zu tun, mit denen man sich wohlfühlt." Auch deshalb hat er bei der Jugend-Initiative "Plant for the Planet" für die Pflanzung von einer Million Bäume gezeichnet, die Treibhausgase reduzieren sollen.

Aus diesem Antrieb hat der Enkel der Unternehmensgründer auch eine neuartige Maschine entwickeln lassen, mit der die Kakao-Früchte aufgeschnitten werden. "Bisher geschieht das mit Macheten und Holzknüppeln. Man rechnet pro Tafel Schokolade eine Kakao-Frucht - das muss man sich mal vorstellen: Es werden pro Jahr Hunderte Millionen Tafeln Schokolade gegessen, was das für ein Geklopfe ist!"

Für einen, der einst gar nicht ins Familienunternehmen eintreten wollte und stattdessen Psychologie studierte und als Therapeut arbeitete, scheint Alfred Ritter sich heute äußerst wohl zu fühlen. Am 1. April wird er 65 Jahre alt. Wie es weitergeht? "Ach, ursprünglich hatte ich mal vor, zum 65. ein richtiges Geburtstagsfest zu machen. Aber dann dachte ich, nein, das klingt viel zu sehr nach Abschied, das lassen wir mal lieber."

Sie wollen sich von erfolgreichen Mittelständlern und ihren Strategien inspirieren lassen? Dann erfahren Sie mehr in unserem umfangreichen Online-Dossier und besuchen Sie die W&V MAKE -Konferenz für mittelständische Entscheider am 8. Mai 2018 in Düsseldorf.

Mehr zum Thema Kundenbindung im Mittelstand lesen Sie in der aktuellen vierteiligen Serie "Mit Kundenbindung zur Lieblingsmarke". Darin geht es um eine Reihe von Unternehmen, die mit verschiedenen Kundenbindungsmaßnahmen erfolgreich sind. Sichern Sie sich hier Ihr Serien-Bundle

am/Alexia Angelopoulou, dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Dossiers