Gehaltstabelle :
Branchentest: So viel verdient ein Grafikdesigner

Grafikdesigner sind nicht eben überbezahlt. Aber es macht einen Unterschied, wo sie die Brötchen verdienen. Internetunternehmen zahlen am wenigsten.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Kreativität zahlt sich je nach Branche unterschiedlich aus.
Kreativität zahlt sich je nach Branche unterschiedlich aus.

Startups und Internetunternehmen sind beliebte Wunscharbeitgeber der Kreativen. Aber lohnt sich das auch finanziell? Eher wohl nicht. Denn eine aktuelle Erhebung von Gehalt.de zeigt, dass der Internethandel diejenige Branche ist, die ihre Grafikdesigner am wenigsten entlohnt. Im Mittel verdient ein Grafikdesigner dort 31.931 Euro im Jahr (oder 2660 Euro im Monat).

Besser hingegen treffen es die Kreativarbeiter in der Beratung, in der Chemiebranche, bei Messen und in der Autoindustrie. In der Beraterbranche - die bestbezahlte innerhalb der Erhebung - liegt der Mittelwert bei 53.887 Euro im Jahr (4490 Euro im Monat). Zu den Schlusslichtern zählen Branchen, die allgemein  für ein geringeres Lohnniveau bekannt sind: Die Bildungsbranche, Touristik, Einzelhandel und die Hotels und Gaststätten.

Trotzdem, im Mittel ist der Spielraum nicht allzu hoch. Der durchschnittliche Verdienst über alle Branchen hinweg liegt laut der Erhebung von Gehalt.de bei jährlich 35.568 Euro (2964 Euro im Monat).

Sie wollen wissen, welche Gehälter in der Marketingbranche sonst noch üblich sind? Wie viel ein UX-Designer verdient, ein SEO-Manager, ein PR-Manager, etc.? Dann machen Sie mit bei unserer aktuellen Gehaltsumfrage gemeinsam mit Gehalt.de und Designerdock. Hier geht's zum Fragebogen.

Hier übrigens, die genaue Tabelle für Grafik-Designer.

Der Verdienst von Grafikdesignern nach Branchen.

Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit