Mehr Effizienz darf auch etwas kosten

Die Umsteigezeit bietet somit viel Potenzial für mehr Effizienz, die Arbeitszeit in Bahn und Flugzeug sehen die Geschäftsreisenden dagegen bereits als vollständig ausgeschöpft an. Ob die Reisenden die Wartezeit an Gate oder Gleisen nutzen können, hängt aber von den Rahmenbedingungen ab.

84 Prozent der Geschäftsreisenden wünschen sich beispielsweise einen ungestörten Arbeitsbereich mit Tisch im Flughafen oder Bahnhof. Jeder Dritte würde dafür sogar extra bezahlen. Ein noch wichtigeres Service-Angebot ist laut Studie ein zeitlich unbeschränkter WLAN-Zugang, hierfür zahlen 35 Prozent bereitwillig. Schallgeschützte Telefonboxen (65 Prozent), Meetingräume (64 Prozent) und Videokonferenz-Einrichtungen (57 Prozent) sind ebenfalls gern gesehene Angebote, für die zum Teil auch Geld in die Hand genommen werden würde.

Wie allen anderen Reisenden ist der Ziegruppe eines auch noch wichtig: Informationen zu Gate- und Gleis-Änderungen oder Verspätungen direkt aufs Smartphone geschickt zu bekommen. Für diesen Service wäre nur noch annähernd jeder Dritte der Befragten bereit zu bezahlen.

Trotz Handy-Service, WLAN und Videokonferenz: Niemand will unterwegs den Anschluss verpassen - wichtig ist jedoch, auf Reisen nur wirklich wichtige Nachrichten zu bekommen. "Obwohl sie generell erreichbar sind, legen mehr als die Hälfte der Befragten unserer Studie Wert darauf, nicht ständig von WhatsApp oder Mails abgelenkt zu werden und wünschen sich auch mal eine medienfreie Arbeitszeit", sagt Florian Storp.

DRV Deutscher Reiseverband e.V.

DRV Deutscher Reiseverband e.V.

Für die Studie "Chefsache Business Travel 2019" befragte das Marktforschungsinstitut mo'web 100 Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind sowie 100 geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern  per Online-Panel zum Thema Geschäftsreisen. befragt. Die Daten wurden im März 2019 vom durchführenden  erhoben.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.