Alles Ansichtssache?

Zum letzten Mal hagelte es Beschwerden bei der Gamescom im August 2018. Damals hatte die Bundeswehr mit Plakaten im Stil von Videospielen und Parolen "Multiplayer at its best!" und "Mehr Open World geht nicht" für eine Karriere bei der Armee geworben. Die Kritik bezog sich darauf, dass Krieg als Spiel verharmlost wurde. Einen Monat später setzte sich das Verteidigungsministerium mit dem Hashtag #Führen in die Nesseln.

Doch - wie ein Twitterer namens "Zerdenker" anmerkt, ist letztlich alles Ansichtssache. Der Slogan  "Gas, Wasser, Schießen" spielt für ihn eindeutig auf das Sanitärhandwerk an - und zwar dann, wenn man "Schießen" als "Scheiße" liest. 

Gelassen gibt man sich auch beim Verteidigungsministerium. Dass die Botschaft auffällt, wertet eine Sprecherin positiv. "Die Diskussionen und die weit überwiegend positiven Kommentare verfolgen wir mit Interesse."


Autor:

Irmela Schwab
Irmela Schwab

ist Autorin bei W&V und LEAD digital. Die studierte Germanistin interessiert sich besonders dafür, wie digitale Technologien Marketing und Medien verändern. Dazu reist sie regelmäßig in die USA und ist auf Events wie South by Southwest oder der CES anzutreffen. Zur Entspannung macht sie Yoga und geht an der Isar und in den Bergen spazieren.