Als ersten Schritt zur Klimaneutralität hat Klarna den externen Partner GO Climate Neutral beauftragt, um eine Klimabilanz zu erstellen. Dazu wurden alle von Klarna verursachten Emissionen – von Hardware, Mobiliar und Reisen bis hin zu Strom, Lebensmitteln und Datenservern – erhoben. Dieser Überblick zeigt, in welchen Bereichen Klarna seine Emissionen reduzieren kann und in welchen Kompensationen nötig sein werden. Stets mit dem Ziel, die eigenen Klimaauswirkungen in allen Bereichen bestmöglich zu begrenzen. Klarna will damit einen spürbaren Beitrag zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen leisten und gleichzeitig UN-zertifizierte Klimaprojekte unterstützen.

Alle Maßnahmen im Überblick:

• Veränderungen der Reiserichtlinien: Nationale Reisen werden bei Klarna in Zukunft nur noch bis auf wenige Ausnahmen mit der Bahn stattfinden.

• In der Kundenansprache wird Klarna den postalischen Schriftverkehr weitestgehend minimieren und verstärkt auf digitale Kommunikationskanäle setzen, die gleichzeitig ressourcenschonender sind. Monatsrechnungen werden künftig online verfügbar sein und nur auf ausdrücklichen Wunsch postalisch versendet.

• Klarna bietet ab sofort vegetarische Speisen als bevorzugte Wahl für Veranstaltungen und Meetings an.

• Ab August 2019 wird Klarna am Hauptsitz in Stockholm mit der Verwertung seiner Lebensmittelabfälle zu Biokraftstoff beginnen.

Mit seinem Einsatz für den Klimaschutz hat sich Klarna im Juni in Schweden bei der Breakit Impact Challenge unter 400 teilnehmenden Unternehmen durchgesetzt. Der Zahlungsanbieter wurde im Wettbewerb dafür ausgezeichnet, in der kürzesten Zeit die größten Veränderungen für nachhaltigeres Handeln angestoßen zu haben. Dabei flossen Aspekte wie die veränderten Reiserichtlinien, das Arbeitsumfeld, die Zusammenarbeit mit Partnern sowie das Geschäftsmodell mit in die Bewertung ein.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".