Umstrukturierung :
Ritter Sport trennt sich von Marketing-Geschäftsführer

Die Alfred Ritter GmbH strukturiert die Geschäftsleitung um und entlässt zwei Geschäftsführer, um sich an die zunehmende Internationalisierung anzupassen.

Text: Verena Gründel

Jürgen Herrmann
Jürgen Herrmann

Der Schokoladenhersteller Ritter Sport trennt sich von zwei Geschäftsführern: von Jürgen Herrmann, der das Marketing leitete, und von Olaf Wilcke, zuständig für den internationalen Vertrieb. Nachfolger für die beiden gibt es nicht, denn ihre Entlassung ist nach eigenen Angaben eine Antwort auf die zunehmende internationale Ausrichtung des Mittelständlers.

Vom Beiratsvorsitzenden Alfred T. Ritter gibt es zum Abschied nette Worte: „Gesellschafter, Geschäftsleitung, Mitarbeiter und auch ich ganz persönlich sind Jürgen Herrmann und Olaf Wilcke zu großem Dank verpflichtet. Sie haben entscheidend zum Erfolg des Unternehmens beigetragen und die Marke nachhaltig geprägt."

Die Alfred Ritter GmbH begründet die Umstrukturierung damit, dass sie inzwischen nahezu die Hälfte des Umsatzes im Ausland erziele. Daher erfolge die Marktbearbeitung in vielen Ländern bereits über Tochtergesellschaften vor Ort. Trotz allem werde das Marketing, wenn auch ohne Marketing-Geschäftsführer, weiterhin zentral in Deutschland gesteuert. 

Sie interessieren sich für Marketing im Mittelstand? Spannende Cases und erfolgreiche Strategien hören Sie auf der W&V-Konferenz MAKE – Starke Marke Mittelstand am 27. November in München. Tickets gibt es hier.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.