Auch bundesweit zeigt der Trend steil nach oben. 2017 haben sich Coworking-Flächen in den sieben größten deutschen Städten binnen Jahresfrist verfünffacht, zeigen Zahlen der Beratungsgesellschaft Colliers. Sie stünden immerhin für fünf Prozent des Marktvolumens.

Dabei sind es längst nicht mehr nur klamme Gründer, die geteilte Büros anmieten. Viele etablierte Firmen wollen sich im Umfeld von Kreativen gern als cooler Arbeitgeber positionieren. "Einige große Unternehmen mieten Coworking-Büros, um von der Nähe zu Startups zu profitieren", erklärt der Bundesverband Deutsche Startups. Manche Anbieter nutzten das als Verkaufsargument für Coworking.

In Frankfurt sind klassische, große Arbeitgeber schon die größten Nachfrager vor Startups, erklärt Martínez. Sie kämen aus verschiedenen Branchen. Bei WeWork steht etwa Microsoft unter Vertrag, bei Mindspace Samsung.

Die Unternehmen handeln aber nicht nur aus Image-Gründen. Mit dem langen Wirtschaftsaufschwung werden Büros in attraktiven Lagen deutscher Großstädte Mangelware. In den größten deutschen Städten stünden nur noch fünf Prozent der Flächen leer, halb so viel wie 2010, berichtete zuletzt der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA).

Zwar gibt es in Randlagen reichlich freie Büros, doch viele Firmen wollen lieber die schicken im Zentrum. So weichen sie auf Coworking aus. "Coworking-Zentren übernehmen vor allem in größeren, angespannten Märkten eine Pufferfunktion", sagt Colliers-Expertin Susanne Kiese.

Dabei gehen viele Mieter in die Vollen. "Sie zahlen für die Flexibilität überdurchschnittlich hohe Mieten und achten auf das Design der Büros", sagt Martínez. Dafür kalkulierten Unternehmen in Coworking-Zentren oft nur mit fünf bis sechs Quadratmetern pro Mitarbeiter, weil sie Gemeinschaftsräume berücksichtigten.

Coworking-Anbieter wiederum nehmen den Unternehmen fast alles ab. Sie stellen nicht nur Schreibtische, Telefone und Konferenzräume sowie schnelles Internet, sondern auch allerlei Service: Kaffeemaschinen und Wassersprudler sind meist ebenso Standard wie Mikrowellen, Fahrradstellplätze, Putz- und Empfangspersonal.

Das hat dann auch seinen Preis. Bei WeWork kostet ein Schreibtisch in den zentralen Büros am Frankfurter Goetheplatz und in der Taunusanlage schon 320 Euro pro Monat. Garantiert ist aber nur die Verfügbarkeit. Ein eigener Platz, um den Laptop am selben Ort aufzuklappen, macht gut 400 Euro, ein privates Büro für Teams 560 bis über 600 Euro. Bei Mindspace sieht es ähnlich aus. Solche Preise sind für Gründer schon sportlich.

Auch der einstige Coworking-Gedanke vom kreativen Umfeld ist in den Hintergrund getreten, zeigt die Studie von Colliers. Stattdessen dominieren die Argumente Verfügbarkeit, Lage und Flexibilität.

Werden Coworking-Plätze nun zur Norm in deutschen Firmen, so wie einst Großraum-Büros nach amerikanischem Vorbild Einzug erhielten? Coworking werde mit der Digitalisierung und dem Trend zum flexiblen Arbeiten zunehmen, meint Expertin Kiese. Sie sieht erst den "Beginn einer Expansionswelle". Martínez gibt indes zu bedenken, dass sich die Lage bei einer schwächeren Konjunktur schnell ändern kann. "Dann sind Unternehmen mit flexiblen Verträgen die ersten, die kündigen", meint er. "Ein Ende des Booms ist aber noch nicht abzusehen."

 Alexander Sturm, dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.