Auch Kroger, die größte Lebensmittel-Supermarktkette der USA, nimmt ab Mitte Oktober zahlreiche Printmedien aus ihren Regalen, insbesondere die Gratiszeitungen und -magazine. "Wir entfernen die Verteilstände aus unseren Läden, weil immer mehr Publikationen zu digitalen Formaten übergehen. Und das bedeutet, dass immer weniger unserer Kunden die Printprodukte nutzen", erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem "Memphis Business Journal".


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.