Landmark Theaters :
Amazon will angeblich Kinokette kaufen

Der E-Commerce-Riese bietet "Bloomberg" zufolge für die US-Programmkinokette Landmark. Amazon steckt jährlich Milliarden in die Produktion eigener Filme, um seine Prime-Kunden bei Laune zu halten.

Text: Markus Weber

Amazon verfügt schon über ein eigenes Filmstudio.
Amazon verfügt schon über ein eigenes Filmstudio.

Amazon ist aber offenbar nicht der einzige Bieter für die "Landmark Theaters". Die Programmkinokette gehört den Milliardären Mark Cuban und Todd Wagner. Sie ist auf Independent- und ausländische Filme spezialisiert und betreibt über 50 Kinos in Städten wie New York, Philadelphia, Chicago, Los Angeles und San Francisco.

"Bloomberg" bezieht sich in seiner Meldung auf informierte Kreise. Eine Bestätigung dafür gibt es nicht. Früher war bereits Netflix als ein möglicher Käufer gehandelt worden.

Bislang war es den US-Filmstudios stets verboten, selber in Kinoketten zu investieren und damit die vertikale Wertschöpfungskette zu kontrollieren. Die US-Regierung denkt derzeit aber intensiv über eine Aufhebung der über 70 Jahre alten Regelung nach.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.