Promotionaktion für NZZ Mediengruppe :
Analoge Argumente für Nachrichten in digitalen Zeiten

Wie früher: Ein Vorleser rief die Schlagzeilen der Luzerner Regionalzeitung öffentlich aus. Hinter der Aktion stecken die NZZ und die Agentur USP.

Text: W&V Redaktion

Ein Zeitungsvorleser der Luzerner Zeitung rückte die Vorzüge des Blattes ins rechte Licht.
Ein Zeitungsvorleser der Luzerner Zeitung rückte die Vorzüge des Blattes ins rechte Licht.

Die Schweizer konnten eines schönen Samstags im Mai plötzlich auf einen Zeitungsleser treffen - einen Vorleser, der im Look des ausgehenden 19. Jahrhunderts die wichtigsten Nachrichten ausrief. Vor dem Luzerner Bahnhof und in der Shoppingarena St. Gallen las der Herr in Frack und Zylinder aus den jeweiligen Reionalzeitungen aus der NZZ Mediengruppe.

Dahinter steckt die Agentur USP Partner. Sie haben sich eine Promotion für Luzerner Zeitung und St.Galler Tagblatt ausgedacht, bei der ein Vorleser die Schlagzeilen des Tages lautstark in der Öffentlichkeit verkündete. Denn, so die Überlegung der Kreativen: Eine gute Rede steht und fällt mit dem Inhalt.

Auf den aber sei bei den Regionalblättern Verlass. Die informieren täglich sowohl über Neuigkeiten aus der Welt als auch aus der Region. Dabei setze Medienhaus NZZ auf hochwertigen Journalismus und gute Recherche. Eigenschaft, die Luzerner Zeitung und St. Galler Tagblatt mit einer personalgestützten Marketingaktivität kommunizieren wollten. Die Nähe zur regionalen Bevölkerung ist dafür unverzichtbar, zumal es galt, neue Leser zu gewinnen.

Da ist es oft mit Fakten nicht getan; Marken, auch Medienmarken, müssen nahbar, erlebbar sein und Erlebnisse schaffen. Bei der Aktion für die NZZ-Titel sah das dann so aus:
 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Inspiriert hat das Kreativteam von USP die Vergangenheit der "Speakers' Corner" im Londoner Hyde Park. An diesem Versammlungplatz halten seit 1872 alle, die sich berufen fühlen, einen Vortrag zu einem beliebigen Thema. Unter den Vortragenden waren auch Berühmtheiten, etwa George Orwell und die Revolutionäre Karl Marx und  Lenin. Passend dazu wurde der Vorleser ausstaffiert: mit Frack, Zylinder und Schnauzbart.

Alles Vintage

Der professioneller Schauspieler machte den öffentlichen Raum zu seiner Bühne, zum "Vintage-Podcast", wie es die Agentur beschreibt, um Vorbeigehende auf unterhaltsame Art über die aktuellen Geschehnisse der Region zu informieren. Die jeweils rund fünfminütigen Auftritte wurden mehrmals am Tag wiederholt, derweil verteilte ein Promotionteam Flyer mit einem Probeangebot der Regionalzeitungen an die Zuhörer. (W&V/sh)

Die Zielgruppe direkt ansprechen: Motto der Promotion von USP für die Zeitung aus dem Verlag NZZ.

Die Zielgruppe direkt ansprechen: Motto der Promotion von USP für die Zeitung aus dem Verlag NZZ.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.