Bereits am Vortag verkündete Springer die Übernahme des Paid-Content-Dienstleiters CeleraOne, um die "IT-Kompetenz in einem strategischen Kernbereich" zu stärken. CeleraOne, gegründet 2012, ist Spezialist für die Echtzeitverarbeitung großer Datenvolumen und mit seinen Lösungen für Paid Content Technologie-Dienstleister für zahlreiche deutsche sowie schweizerische Verlage. Die Springer-Marken Welt und Bild arbeiten bereits seit dem Start der Bezahlangebote 2012 bzw. 2013 mit CeleraOne, dessen Unternehmensgründer Moritz Hilger und Tim Eggert dem Unternehmen langfristig verbunden bleiben und ihre Funktionen weiterhin ausüben.

Über alles gesehen gibt sich Springer für das laufende Jahr zurückhaltend: Der Medienkonzern rechnet mit einem Umsatzwachstum im niedrigen, einstelligen Prozentbereich. Die Prognose für das bereinigte organische Ebitda liegt im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Vorbörslich kamen die Zahlen nicht gut an, der Aktienkurs fiel um mehr als 3 Prozent.

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.