Die schrägen Fälle bei "Bares für Rares" - und Horst Lichter

Ebenfalls Glück hatte eine Verkäuferin mit dem Verkauf einer Silberschale. Ihr Vater hatte damals nur fünf Mark dafür gezahlt. Sie bekam nun 1650 Euro, den Angaben zufolge eine Gewinnsteigerung um 66 000 Prozent. Auch das älteste Stück der Sendung wird verraten: Ein 5000 Jahre altes babylonisches Rollsiegel wechselte für 1200 Euro den Besitzer. Manchmal geht es auch ganz fix: Nur vier Sekunden dauerte es, bis der schnellste Verkauf über die Bühne ging. Aber auch die jüngste Verkäuferin oder das größte Objekt finden Eingang in das rund 200 Seiten starke Buch.

Neben den schrägsten Fällen gibt es auch jede Menge andere Schmankerl für Fans. Wer schon immer mal wissen wollte, wie die Experten und Händler eigentlich zu ihrem Beruf gekommen sind, was es mit der Titelmelodie auf sich hat und welche Dinge man selber beim Sammeln und Verkaufen beachten sollte, wird hier fündig. Und natürlich steckt in dem Buch auch ganz viel von Horst Lichter selbst. Der Moderator der Show mit dem markanten Schnauzbart hatte schon vorher als Fernsehkoch eine eingeschworene Fangemeinde. Nun gilt er mit seiner rheinischen Art für viele als einer der Erfolgsgaranten der Show.

Regina Wank, dpa



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.