Weitere Forderungen: Bei Serien möchte die BBC sämtliche Folgen – auch über mehrere Staffeln hinweg ("full box sets") – anbieten. Schließlich soll auch das Angebot von Content aus dem umfangreichen BBC-Archiv deutlich ausgebaut werden.

Diese Maßnahmen, so die BBC, würden "den iPlayer in Einklang bringen mit dem, was andere Marktteilnehmer bereits anbieten. Und den Nutzern einen zusätzlichen Mehrwert für ihre Rundfunkgebühren bieten".

Kaum Chancen, Marktanteile zurückzugewinnen

Allerdings geht die BBC, selbst für den Fall, dass die Medienaufsichtsbehörde sämtliche Vorschläge durchwinken würde, nicht davon aus, dass sie im Videostreaming-Markt wieder Marktanteile zurückgewinnen würde. "Die Vorschläge", so die BBC, "werden uns lediglich ermöglichen, den kontinuierlichen Rückgang, den wir für die nächsten fünf Jahre erwarten, zu stoppen."

Dass die Ofcom allerdings alle Vorschläge der BBC akzeptieren wird, ist kaum zu erwarten. Denn die Aufsichtsbehörde befürchtet, dass derart weitgehende Änderungen negative Effekte auf die Streaming-Angebote kommerzieller TV-Sender wie ITV oder Channel 4 haben könnten. Eine Entscheidung der Ofcom über die BBC-Pläne wird für August erwartet.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.