Schäfer: Print ist Veredelung

Die prominenten Galionsfiguren, die Titeln wie Barbara, Guido oder Boa ihren Namen geben, "empfinden ein Magazin als eine Art Veredelung ihrer Karriere", so Schäfer weiter. Print stehe für Qualität, für Nachhaltigkeit. Jérôme Boateng habe es in einem Interview auf den Punkt gebracht: "Ein Magazin ist nicht so flüchtig wie eine Timeline." Das sei nicht nur eine Auszeichnung für Gruner + Jahr, sondern für das gesamte Segment Print.

Welches Potenzial nach Ansicht von Schäfer noch in dem Segment steckt und wie man den richtigen Promi für ein Magazin findet, verrät er hier.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde