Bertelsmann-Gruppe :
Bertelsmann will jährlich 6 Milliarden Euro für Content ausgeben

Bertelsmann erhöht seine Ausgaben für Bewegtbildinhalte, Bücher, Journalismus und Musik von zuletzt fünf Milliarden Euro auf künftig sechs Milliarden Euro pro Jahr.

Text: Markus Weber

Bertelsmann in Gütersloh: Die Digitalisierung ermöglicht es, mit den Inhalten ein globales Publikum zu erreichen.
Bertelsmann in Gütersloh: Die Digitalisierung ermöglicht es, mit den Inhalten ein globales Publikum zu erreichen.

Bertelsmann erhöht seine Milliarden-Ausgaben für Kreativinhalte. In diesem Jahr investiert der Medienkonzern 5,4 Milliarden Euro in Bewegtbildinhalte, Buchrechte, Zeitschriften, Katalogerwerbe und Künstlerverträge im Musikbereich. Für die Jahre 2019 und 2020 ist dann ein weiterer Anstieg auf knapp sechs Milliarden Euro vorgesehen. Dazu kommen noch mögliche Zahlungen für Akquisitionen von Firmen aus diesem Bereich.

"Hochwertige Inhalte bilden das Herzstück unserer Geschäfte", begründet Bertelsmann-Vorstandschef Thomas Rabe die geplanten Ausgabensteigerungen. "Entsprechend investieren wir in Künstler und Kreativformate." Die Digitalisierung ermögliche es dem Unternehmen, mit seinen Angeboten und Marken ein globales Publikum zu erreichen.

Zum Bertelmann-Konzern gehören unter anderem die RTL-Gruppe, der Publikumsverlag Penguin Random HouseGruner + Jahr und das Musikunternehmen BMG. Zu den international erfolgreichen Show-Formaten der Gruppe zählen zum Beispiel "Idols" und "Got Talent".

Erst unlängst akquirierte Bertelsmann die Rechte an je einem Buch von Michelle und Barack Obama. Gruner + Jahr bringt in Kürze drei neue Zeitschriften auf den Markt, darunter ein Lifestyle-Magazin mit dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.