Der größere Teil der Beiträge lässt sich außerdem herunterladen - das ist vor allem dann ein großer Vorteil, wenn sie aus rechtlichen Gründen nur befristet in der Audiothek zum Abruf bereit stehen dürfen.

"Die Entwicklung hat viele Nerven gekostet", sagte Weyrauch - und rund 200.000 Euro. in der Testphase in den vergangenen Wochen ist die App mehr als 13.000 Mal heruntergeladen worden. Weyrauch rechnet mit mindestens 50.000 Downloads in den ersten drei Monaten.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.