Kommentar zum ARD-Krimi :
Der "Tatort" muss auf die Couch!

Der ARD-"Tatort" am Sonntagabend hat 2016 Zuschauer verloren. Vielleicht liegt's an den Psycho-Problemen der Ermittler? Ein Kommentar von W&V-Redakteurin Petra Schwegler.

Text: Petra Schwegler

- 3 Kommentare

W&V-Redakteurin Petra Schwegler findet: Beim "Tatort" wäre weniger manchmal mehr.
W&V-Redakteurin Petra Schwegler findet: Beim "Tatort" wäre weniger manchmal mehr.

Diese Zahlen lassen uns aufhorchen: Im Schnitt haben 9,02 Millionen Zuschauer 2016 jede Erstausstrahlung des ARD-Krimis "Tatort" gesehen. Die Durchschnittsquote für die zahllosen TV-Ermittler war damit im Jubiläumsjahr so tief wie seit vier Jahren nicht. Im Vorjahr 2015 schaute rund eine halbe Million Menschen mehr jeden der Krimis im Ersten - im Schnitt 9,52 Millionen.

Die Auswertung der ARD-Programmdirektion auf Basis von GfK-Zahlen macht noch dazu deutlich: Der durchschnittliche Marktanteil des Sonntags-"Tatort" sank von 26,7 Prozent auf jetzt 24,9 Prozent.

Was ist passiert? Die Zahl der "Tatort"-Teams ist höher denn je, die Frequenz hat das Maximum erreicht – warum dann weniger Zuschauer? Gut, das Format kommt ins Alter. Doch die ARD-Oberen haben es über die Jahre immer wieder geschafft, den Kommissaren auf die Sprünge zu helfen. Dafür spricht auch der Fan-Peak im Jahr 2014 mit im Schnitt 9,56 Millionen Zuschauern und 26,6 Prozent Gesamtmarktanteil.

Der "Tatort" erzählt oft mehr über den Ermittler als über den Fall

Fakt ist: Die "Tatort"-Machart hat sich bei den meisten Ausgaben verändert. Seit die ARD-Verantwortlichen die horizontale, also episodenübergreifende Erzählweise inhaliert haben, greift das Virus um sich. Kein Kommissar, dem nicht eine persönliche Tragödie angedichtet wird.

Keine Folge ohne Burn-out, Beziehungstragödien, Alkoholprobleme, Familienkrach, Rabenmütter oder Psycho-Anfälle. Und wehe, man hat den letzten "Tatort" aus Berlin, Dortmund oder Frankfurt nicht gesehen – dann tritt der aktuelle Fall vor lauter Grübeln über die Zusammenhänge in den Hintergrund.

Während "Tatort"-Ermittler gehäuft durchs persönliche Schlamassel irrlichtern, wird fast zufällig ein Fall gelöst. Immer öfter endet der Sonntagabend mit dem Gedanken: Dieser "Tatort" muss auf die Couch! Aber der Zuschauer möchte doch gerne mit der Zuversicht in die neue Woche starten, dass das Böse besiegbar und die Polizei dein Freund und Helfer ist …

Für die These vom Psycho-Overkill spricht, dass oft die plattesten Sprüche der Ermittler beim Zuschauer am besten ankommen. Das spiegelt sich auch im Top-"Tatort" des Jahres 2016 wider - mit 12,69 Millionen Zuschauern für das beliebte Duo Kommissar Thiel (Axel Prahl) und Professor Boerne (Jan Josef Liefers). Sie hatten Anfang Mai in Münster den Fall "Ein Fuß kommt selten allein" zu klären und 37,1 Prozent Gesamtmarktanteil erzielt. Zwar einmal mehr recht komödiantisch, aber im Kern schlicht erzählt.

Warum besiegt der "Tatort" das Böse nicht mehr?

Liebe ARD, nicht missverstehen: Der "Tatort" ist und bleibt eine Bank im TV-Geschäft. Die Marke wird gepflegt – das ist offensichtlich. Nur zu viel Pflege sollte nicht immer sein. Dieser klassische Krimi muss auch heutzutage nicht die Welt erklären; er soll in erster Linie gut unterhalten. Inzwischen wäre oftmals ein klassisch erzählter "Polizeiruf 110" mit abgeschlossenem Handlungsstrang der bessere "Tatort". Oder ein wiederbelebter "Letzter Bulle". Dafür haben wir einst Horst Schimanski so geliebt: Er kam, sah, siegte.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



3 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 2. Januar 2017

Absolute Zustimmung. Die privaten Psychogeschichten der Ermittler nerven nur noch. Vor allem, wie soll man sich bei so vielen Teams über Monate immer merken, was gerade der aktuelle Stand ist? Episodenübergreifende Erzählweise funktioniert nur, wenn die Episoden zeitnah nacheinander gesendet werden. Das ist beim Tatort leider nicht so.

Dennoch ist der Tatort wie beschrieben ein Bank. Ich bin froh, dass es ihn gibt, im Gegensatz zu all dem Quatsch der auf den Privaten kommt. Dass der Polizeiruf aber manchmal der bessere Tatort ist, halte ich aber für weit hergeholt.

Anonymous User 30. Dezember 2016

Danke für diesen Beitrag. Ich kann dem nur zustimmen. Dass die persönlichen Probleme der Kommissare so im Vordergrund stehen, nervt wirklich. Schlimmer als jedem DAX-Manager geht es denen. ;) Diese Probleme haben mich bei Wallander schon genervt und dadurch haben sie wahrscheinlich auch in den Tatort Einzug gehalten. Am besten ist es, wenn die Kommissare noch persönlich in den Fall verwickelt sind..NICHT! Ich will einfach nur einen klug aufgelösten Fall. Wie wäre es, sich mal wieder Miss Marple oder Hercule Poirot als Vorbild zu nehmen!?

Anonymous User 30. Dezember 2016

Die Kommentatorin hat sehr Recht. Ganz schlimm nach meiner Wahrnehmung auch der sozialkritsche mit anschliessender Live-Laberrunde mit Maischberger & Co.

Ein ganz großer Fail: Die zweimalige voreilige total zensur der ARD-Oberen, aktuelle Neujahrs-Tatorte zu senden. Nun muß man sich auch noch von ARD-Intendanten und Programmdirektoren vorschreiben lassen, on ein Tatort im zeitlichen Umfeld eines terroranschlags nicht gut für mein Gemüt ist. Diese Arroganz ist unerträglich.

Diskutieren Sie mit