Das Wachstums-Tempo bei bezahltem Video-on-Demand bleibt 2018 erneut höher als bei den fixen Abos: Der Verband erwartet für das laufende Jahr ein Plus von vier bis fünf Prozent bei den Pay-TV-Umsätze, während die Paid-Video-on-Demand-Umsätze um etwa 20 Prozent zulegen - auf insgesamt 3,8 Milliarden Euro in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Das deutsche Pay-TV ist also noch nicht an seine Wachstumsgrenzen gestoßen. Im klassischen Pay-TV-Land  Großbritannien hat sich der Trend dagegen umgekehrt: Dort gingen die Gesamtumsätze der klassischen Pay-TV-Anbieter erstmals zurück. Die von Netflix &Co dagegen stiegen weiter.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.