BVDW-Erhebung :
Digitale Audiowerbung wächst überdurchschnittlich

Laut der aktuellen Marktzahlerhebung der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ist mit 40 Prozent Wachstum zu rechnen.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Die Mobile Natives streamen sowieso nur noch: Das sorgt für Schub bei digital Audio.
Die Mobile Natives streamen sowieso nur noch: Das sorgt für Schub bei digital Audio.

Das Umsatzvolumen mit digitaler Audiowerbung betrug 2016 rund 25 Millionen Euro. Für das erste Halbjahr 2017 erwarten die Experten ein Wachstum von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das geht aus der aktuellen Erhebung der Fokusgruppe Audio im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor.

Nachdem bereits der Webradiomonitor 2016 eine stark wachsende Beliebtheit von Online-Audio-Inhalten belegte, steigt inzwischen auch die Beliebtheit unter Werbungtreibenden. Rainer Henze, Vorsitzender der Fokusgruppe Audio im BVDW, erklärt: "Online-Audio boomt. Wir verzeichnen bereits seit mehreren Jahren eine überaus positive Entwicklung der Werbeumsätze. Mit dieser Entwicklung ist Online-Audio die am dynamischsten wachsende Mediengattung."

Die Marktentwicklung in Deutschland entspricht dem internationalen Trend: "Der deutsche Online-Audio-Markt wächst ähnlich stark wie andere Märkte mit vergleichbaren Pro-Kopf-Investitionen in digitale Werbung", so Daniel Knapp, der die Marktzahlerhebung im BVDW moderiert und inhaltlich betreut hat. "Wir gehen davon aus, dass diese Entwicklung weiter anhält. So sind in Großbritannien die absoluten Online-Audio-Werbeumsätze heute noch höher als in Deutschland, trotz eines dort traditionell kleineren Radiomarktes. Da ist für Deutschland noch Luft nach oben."

Diesen Eindruck bestätigt Rainer Henze: "Die letzten Zahlen aus der Funkanalyse Bayern zeigen, dass Online-Audio nicht zuletzt bei den jungen Hörern weiter wächst. Das ist eine hervorragende Grundlage, um noch mehr Werbetreibende von der Gattung zu überzeugen."


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit