Verständlich, dass Disney künftig auf diesem Markt verstärkt mitmischen will. Tatsächlich könnte sich der Konzern aus dem kalifornischen Burbank zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Netflix und Amazon entwickeln.

Drei Streaming-Angebote fürs künftige Portfolio

Denn schon jetzt gehört die Sport-Streaming-App ESPN+ zum Portfolio des Unternehmens. Durch die von den Aktionären und dem US-Justizministerium bereits abgesegnete Übernahme von 21st Century Fox wird Disney auch Mehrheitsgesellschafter des US-Streamingdienstes Hulu mit seinen 20 Millionen Abonnenten.

Und während sich Disney mit Hulu eher an eine ältere Zielgruppe richten dürfte, werden bei dem geplanten neuen Streamingdienst voraussichtlich junge Familien im Fokus stehen.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.