Die Kampagne werde in mehreren Phasen weltweit gestreut, um den Hunger auf die Fortsetzung der Serie nach den Büchern von George R.R. Martin ("Das Lied von Eis und Feuer") weiter anzufachen, kündigt der Sender an. So folgt am 27. November Außenwerbung in Los Angeles und New York - dort wird Game of Thrones den kompletten Bahnhof Central Station gestalten, dazu werden 250.000 Metrocards im GoT-Design gestaltet.

Dass die bisherigen Motive und Videos lediglich Schnippsel aus den bisherigen acht Staffeln zeigen, ist Kalül: Die Kampagne #ForTheThrone widme sich den extremen Situationen, die die Hauptfiguren der Serie beim Kampf um den Eisernen Thron durchlitten, durchlebt (und nicht immer überlebt) haben, teilt HBO mit - um die Fans zu ermuntern, sich die komplette Serie (67 Episoden bisher in sieben Staffeln) noch einmal anzusehen, bevor es ins Finale geht.

Für Twitter haben die Macher außerdem ein Emoji vom Eisernene Thron entworfen, das es mit Posten der Hashtags #GameofThrones, #GoTS8, #GoT, #ForTheThrone und #PorElTrono gibt (klein im Twitter-Beitrag oben zu sehen).

Die Macher der Serie hatten ursprünglich geplant, die letzten sechs Folgen nicht im Fernsehen auszustrahlen, sondern als Kinofilme zu konzipieren. Das hatte Autor und Produzent David Benioff dem US-Magazin "Entertainment Weekly" Anfang November verraten. Der Grund: Die Kosten seien für TV-Verhältnisse immens hoch. HBO habe die Idee, drei Kinofilme nach dem Vorbild der "Herr der Ringe"-Reihe zu drehen, zwar abgelehnt, aber das Budget für die sechste Staffel verdreifacht. Eine Folge koste demnach 15 Millionen Dollar.

In der Abschlussstaffel soll es "zur größten Schlacht der Fernsehgeschichte" kommen. Der Kampf gegen eine Armee von Untoten sei über Wochen in Belfast gedreht worden. Allein die Dreharbeiten für die Außenaufnahmen hätten 55 Nächte gedauert. (sh/mit dpa)

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Susanne Herrmann
Autor: Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.