Die Musik-Rateshow "The Masked Singer" ist gleich doppelt mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Die ProSieben-Produktion erhielt die Ehrung als beste Unterhaltungsshow. Sie setzte sich damit gegen "Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" von RTL sowie "Joko & Klaas gegen ProSieben" mit dem Ableger "Joko & Klaas LIVE" durch - letztere laufen beide ebenfalls auf ProSieben.

Eine weitere Auszeichnung erhielt "The Masked Singer" für seine Ausstattung. Geehrt wurde Gewandmeisterin Alexandra Brandner. Sie ist für die aufwendigen Kostüme verantwortlich, unter denen Promis in der Show um die Wette singen. Ihre Identität geben sie erst preis, wenn sie herausfliegen - oder am Ende die Show gewinnen. 

"In der non-fiktionalen Unterhaltung sorgte insbesondere die Wiederentdeckung der Live-Show für überraschende Innovationen und beeindruckende Publikumserfolge. Zudem zeichneten sich auch seit längerer Zeit etablierte Formate durch frische Ideen und konsequente Optimierungen des Produktionsniveaus aus", sagt Bauer. 

Der Förderpreis in Höhe von 15.000 Euro geht an die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim. Die promovierte Chemikerin beeindruckte die Jury in diesem Jahr nicht zuletzt mit ihrem Corona-Kommentar zur Diskussion um Herdenimmunität in den "Tagesthemen" im Ersten. Sie stehe für "zeitgemäßen Wissenschaftsjournalismus", so die Initiatoren. 

Auch der Fernsehpreis selbst war von der Pandemie getroffen worden. Ursprünglich hatten die Organisatoren eine große Gala in Köln geplant. Wegen der Corona-Krise wurde sie aber abgesagt. Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von den großen TV-Anbietern vergeben. Beteiligt sind ARD, RTL, Sat.1 und das ZDF.

Alle Preisträger kann man sich auf der Website des Deutschen Fernsehpreises ansehen. (mit dpa)



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.