Burda gliedert Verantwortungsbereiche :
Focus-Familie stellt sich neu auf

Burda News strukturiert die Produktfamilie rund um den Focus um. Im Mittelpunkt stehen die Printmarken.

Text: W&V Redaktion

Volker Bernhardt (l.), Tina Schäfer und Malte von Bülow bekommen bei Burda News neue Verantwortungsbereiche.
Volker Bernhardt (l.), Tina Schäfer und Malte von Bülow bekommen bei Burda News neue Verantwortungsbereiche.

Die Umstrukturierung bei den Focus-Ablegern hat eine neue Aufteilung der Verantwortungsbereiche ab 1. Juni zur Folge. So wird etwa der Verlagsmanager Malte von Bülow die Verantwortung für die Print-Erzeugnisse der Focus Lineextensions innerhalb des Unternehmensbereichs Burda News übernehmen. Vorrangig soll er die Reichweiten ausbauen. Er war seit Jahresbeginn Managing Director News bei Burda News und den Focus-Titeln. Bülow kam vom Jahreszeiten Verlag.
 
Volker Bernhardt trägt den Titel Director Focus Lineextensions, das bedeutet, dass er für die Geschäftsentwicklung der Focus-Familie zuständig ist. Außerdem wird er sich um die Weiterentwicklung des Center of Competence sowie des Siegelgeschäfts für die Burda News kümmern. Er kam als Objektleiter Burda News 2013 von der Verlagsgruppe Handelsblatt zu Hubert Burda Media.
 
Tina Schäfer wird zum Director Sales Partner Management berufen. Sie trägt künftig die Verantwortung für sämtliche Vermarktungsaktivitäten im Bereich Siegel und Listen. Schäfer ist Expertin für Empfehlungsmarketing. Sie arbeitet seit 2012 im Verlagshaus Burda im Merchandising und Licensing, den sie seit Dezember leitet.
 
Burda-News-Geschäftsführer Burkhard Graßmann kündigte an, der Verlag werde weiter in die Produktfamilie der Marke Focus investieren. Ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft sei dabei die neue Aufstellung.
 
Zur Focus-Familie gehören Focus-Gesundheit, Focus-Diabetes, Focus-Spezial und Focus-Business. Das Center of Competence ist konzernweit Partner für Beratung, Forschung und Vertrieb im Bereich der Siegelvermarktung. (W&V/sh)
 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.