Anzeige des Jahres/BDZV :
Gold für Donald Trump und Walker, Silber für Dieckertschmidt

Der Zeitungsverlegerverband BDZV hat die besten Anzeigen des Jahres 2017 geehrt. Die Sieger haben eins gemeinsam: Sie kommentieren aktuelle politische Themen.

Text: Susanne Herrmann

Entscheidungsfidung à la Potus: Der US-Präsident Donald Trump könnte theoretisch seine Aufgaben nach einer Matrix wie dieser erledigen. Mutmaßte der Verlag Kein & Aber im Juni 2017.
Entscheidungsfidung à la Potus: Der US-Präsident Donald Trump könnte theoretisch seine Aufgaben nach einer Matrix wie dieser erledigen. Mutmaßte der Verlag Kein & Aber im Juni 2017.

Den Zeitungen spielt das in die Hand: "Je unruhiger die Situation in der Welt ist, desto eher greifen die Menschen zur Zeitung, weil Zeitung als Medium für Glaubwürdigkeit steht und großes Vertrauen genießt", sagt Sascha Hanke, Kolle Rebbe. Der Agenturmanager ist in diesem Jahr der Juryvorsitzende bei Die Zeitungen. Awards. Anzeige des Jahres 2017. Mit dem Preis würdigte die Zeitungsbranche zum 33. Mal kreative Printwerbung. Die Preisverleihung veranstaltete der Zeitungsverlegerverband  BDZV erstmals im Rahmen seines Vermarktungsgipfels in Berlin.

Diese von Hanke angesprochene unruhige Situation schlug sich direkt im Wettbewerb nieder - häufiger als in den Vorjahren hätten die eingereichten Anzeigen auch einen politischen Touch gehabt, sagte Hanke.

Das spiegeln die preiswürdigen Arbeiten wider. Die Jury zeichnete drei Motive aus, die sich mit dem aktuellen politischen Geschehen auseinandersetzten, es kommentierten und so für Aufmerksamkeit sorgten. Denn, so Sascha Hanke: "Botschaften werden in der Zeitung anders wahrgenommen als in anderen Medien."

Anzeige des Jahres 2017

Gold ging an Donald Trump (oben). Oder genauer gesagt: an eine Doppelseite, die einen möglichen Einblick in seine Entscheidungsprozesse gibt. Der Schweizer Verlag Kein & Aber warb mit "How to find love (if you’re Donald Trump)" unter anderem in der FAZ für ein "Handbuch für strategische Entscheidungen". Verantwortliche Agentur ist die Walker Agency. Das Motiv hat bereits beim ADC Schweiz und beim D&AD Preise geholt - und war W&V Online bei seinem Erscheinen im Juni 2017 eine "Kreation des Tages" wert.

Silber-Anzeige des Jahres: Überwachungskamera vom Kreativteam bei Dieckertschmidt.

Silber-Anzeige des Jahres: Überwachungskamera vom Kreativteam bei Dieckertschmidt.

Die "Überwachungskampagne" von Frauke Ehlers (Text) und Virgie Cheong (Art Direction) von der Agentur Dieckertschmidt, Berlin, wurde von der Jury mit Silber bedacht. Die Nachwuchskreativen waren für diese Anzeige, die die Kontrollfunktion der Zeitungen thematisiert, bereits im Vorjahr beim Nachwuchswettbewerb "New(s)comers Best" der ZMG prämiert worden.

Mit Bronze wurde die Anzeige "Jamaika" des Kunden Sixt geehrt. Das Motiv von Thjnk, München, machte sich über die Sondierer in Berlin lustig: Im vorigen Herbst scheiterten die Vorgespräche zur Regierungsbildung von CDU/CSU, FDP und Grünen recht spektakulär (Motiv ganz unten).

Sonderpreis für Oliver Voss

Darüber hinaus zeichnete die Jury die Anzeigen des Kunden Dipat - Die Patientenverfügung mit einem Sonderpreis aus. Der Agentur Oliver Voss, Hamburg, sei es gelungen, "in einer immer lauter und schriller werdenden Welt" den schwierigen Spagat zwischen dem Heischen nach Aufmerksamkeit und der richtigen Tonalität zu halten, begründeten die Juroren ihre zusätzliche Würdigung (Bild unten).

Die Jury "Die Zeitungen. Awards. Anzeige des Jahres" nominiert jeden Monat die besten Anzeigenmotive. Die Jury rund um Jurychef Hanke besteht aus Manfred Bosch (Redblue Marketing), Niklas Frings-Rupp (Miami Ad School Europe), Uwe Hellmann (Commerzbank), Armin Jochum (Thjnk), Robert Köhler (Bauhaus), Christian Mommertz (TBWA), Antje Neubauer (Deutsche Bahn), Torsten Pollmann (Havas), Alexander Schill (Serviceplan), Eric Schoeffler (Havas), Matthias Spaetgens (Scholz & Friends), Anja Tirtey (Edeka), Katrin Tischer (BDZV), Stephan Vogel (Ogilvy & Mather), Hermann Waterkamp (Leagas Delaney) und Gerrit Zinke (Thjnk).

Wichtige Kriterien für die Auszeichnung als Anzeige des Jahres sind "klare Botschaft, überzeugende Idee und gelungene Gestaltung".

 

Sixt verspottet Sondierer (l.), Dipat macht kunstvoll klar, wie wichtig die Patientenverfügung ist.

Sixt verspottet Sondierer (l.), Dipat macht kunstvoll klar, wie wichtig die Patientenverfügung ist: Silber und ein Sonderpreis bei der "Anzeige des Jahres".


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.