Doch die Medienfabrik unter der Führung von Stefan Postler ist noch weitaus breiter aufgestellt und bringt neue Segmente ins Unternehmen Gruner + Jahr ein: Unter der Marke Embrace wähnt sich die künftige G+J-Firma "führend im Bereich der Personalmarketing- und Recruiting-Dienstleistungen". Die Tochterfirma Crossmarketing bietet darüber hinaus die Leistungen einer Full-Service-Mediaagentur im Markt an. Insgesamt arbeiten 470 Mitarbeiter an den Standorten Gütersloh, Bonn, Berlin, Leverkusen und München. "Gemeinsam haben Medienfabrik und G+J Corporate Editors so viele nationale und internationale Auszeichnungen für ihre Arbeit erhalten wie kein anderes Unternehmen der Branche", heißt es abschließend.

Die Konkurrenz im Segment wird indes härter; erst im vergangenen Herbst sind die Berliner Agentur Kircher Burkhardt und der Münchner Mediendienstleister Burda Creative zusammengegangen. Sie firmieren seither unter dem Agenturnamen C3. Je 50 Prozent halten Hubert Burda Media sowie die beiden Agenturgründer Lukas Kircher und Rainer Burkhardt. Auch die von Burda zuvor akquirierte Wunder Media Productions wurde in C3 eingebracht. Zusammengerechnet beschäftigt der Medienfabrik/G+J-Gegenspieler rund 400 Mitarbeiter, die einen Umsatz von rund 60 Millionen Euro erwirtschaften (Stand: Herbst 2014). Mit C3 kann es G+J künftig gut aufnehmen. Noch ein Vorteil, wenn Medienfabrik und G+J Corporate Editors künftig Hand in Hand arbeiten: Man kommt sich bei Pitches und Aufträgen nicht mehr ins Gehege.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.