Prozentual nur die Nummer drei 

Prozentual ist Bridgerton allerdings nicht die Nummer eins, denn dieser Titel bleibt The Witcher erhalten. Der Grund: Zur Zeit dieses Serienstarts hatte Netflix lediglich 167 Millionen Abonnenten, heute sind es dagegen mehr als 200 Millionen. Und so bleibt Bridgerton anteilig nicht nur hinter The Witcher zurück, sondern auch hinter "Stranger Things", das im Juli 2019 seine Premiere hatte. Außer in Japan hat es Bridgerton, für die Netflix übrigens unlängst eine zweite Staffel angekündigt hat, zudem weltweit in die Top 10 geschafft - in 83 Ländern sogar auf den ersten Platz. Die gleichnamigen Romane der Autorin Julia Quinn sind inzwischen zum New-York-Times-Bestseller geworden. Auf der weltweit größten Filmplattform IMDB bringt es Bridgerton derzeit dagegen nur auf eine Zuschauerbewertung von 7,3 aus maximal 10 Punkten. Das ist gut, aber sehr weit entfernt von den Allzeit-Besten wie etwa Breaking Bad, Chernobyl, The Wire oder Game of Thrones. (dpa/st)



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.