Expansionsstrategie :
Imax plant in China 309 neue Kinos

Auf dem chinesischen Markt erwirtschaftet die Kinokette inzwischen fast ein Drittel des Gesamtumsatzes. Und die Einspielergebnisse wachsen kräftig.

Text: Franz Scheele

In China gibt es schon jetzt fast 600 Imax-Kinos.
In China gibt es schon jetzt fast 600 Imax-Kinos.

Für die kanadische Großleinwand-Kinokette Imax wird der chinesische Markt (inklusive Hongkong und Taiwan) immer wichtiger. Im dritten Quartal 2018 legten die Einspielergebnisse der Imax-Kinos im Reich der Mitte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30,5 Prozent zu, wie die Imax Corporation mitteilt.

Nach den USA ist China inzwischen beim Umsatz der zweitwichtigste Markt für das Unternehmen mit einem Anteil am Gesamtumsatz von 31 Prozent in den ersten neun Monaten dieses Jahres. Weltweit erzielte die Kinokette im Zeitraum von Juli bis Ende September einen Umsatz von 82,1 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn in Höhe von 7,5 Millionen US-Dollar.

Gleichzeitig meldet das Unternehmen, das an der New Yorker Börse gelistet ist, dass es in mehr als 200 Filmtheatern das bisherigen Kinosystem mit dem neuesten Laser-System ausgerüstet hat.

Das gesamte Imax-Netzwerk umfasst inzwischen 1443 Kinosäle in 79 Ländern. Zu den bereits 595 bestehenden Imax-Spielstätten in China sollen bis 2022 noch 309 neue hinzukommen. Weltweit plant Imax 635 neue Filmtheater, darunter 110 Laser-Upgrades in bestehenden Kinos.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.